Coronaticker für den Landkreis Leipzig: Aktuell 651 Infizierte – Inzidenzwert 154,6

14
861207
Symbolbild/pixabay

Landkreis Leipzig. Hier werden die aktuellen Meldungen zum Landkreis Leipzig und was sonst rund um das Thema wichtig ist, eingestellt.

Fallzahlenübersicht:AKTUELLE MELDUNGEN:

22.04.2021: Bundesnotbremse führt zu Schul- und Kitaschließungen
Nach dem Beschluss des neuen Infektionsschutzgesetz mit dessen Inkrafttreten am morgigen Freitag, müssen voraussichtlich bereits am kommenden Montag in weiten Teilen Sachsens Schulen und Kindertageseinrichtungen wieder schließen. –> Beitrag

22.04.2021: Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen
Sachsen. Nach Beschluss des Bundestages tritt das geänderte Infektionsschutzgesetz des Bundes morgen, 23. April 2021, in Kraft. Der Bundesrat verzichtete in seiner heutigen Sitzung darauf, den Vermittlungsausschuss anzurufen. –> Beitrag

22.04.2021: Die Zahl der Infektionen beträgt 13.129 (+ 64 zum Vortag). Gezählt werden fortlaufend alle PCR-bestätigten Infektionen, die seit Anfang März 2020 im Kreisgebiet nachgewiesen wurden. Mittlerweile erfolgen die Neuinfektionen überwiegend aufgrund der Britischen Virausvariante, so dass diese künftig nicht mehr gesondert aufgeführt werden. In Quarantäne befinden sich derzeit 1.330 Personen, dies sind Infizierte sowie Kontaktpersonen der Kategorie I. Etwa 651 Personen sind im Landkreis Leipzig aktuell infiziert. Dies ist ein rechnerischer Wert, gezählt werden alle infizierten Personen, deren Quarantänezeitraum noch nicht abgelaufen ist. Personen, für die eine Quarantäne per Allgemeinverfügung (Kitas und Schulen) angeordnet wurde, sind nicht enthalten. Informationen hierzu finden Sie hier https://www.landkreisleipzig.de/quarantaene_schulen_kitas.html Bislang wurden im Landkreis Leipzig 312 (+ 7) Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bekannt. Entscheidend hierfür sind die Angaben auf dem Totenschein. Laut RKI beträgt die 7-Tage-Inzidenz 154,6 für den Landkreis Leipzig. Das bedeutet, dass sich im Landkreis Leipzig laut RKI in den letzten sieben Tagen 399 Personen neu infiziert haben (Tageswert 0 Uhr).Durch COVID-19-Patienten belegte Betten auf der Normalstation: 1.211 (Stand 21.04.2021). Der kritische Belastungswert liegt in Sachsen bei 1.300 COVID-19-Patienten, die nicht intensivmedizinisch behandelt werden.
Inzidenzahlen der letzten 7 Tage Landkreis Leipzig:
154,6/153,8/158,4/178,2/179,7/168,1/153,8
Inzidenzahlen der letzten 7 Tage Sachsenweit:
201,8/200,8/220,9/236,5/233,6/231,5/229,5

21.04.2021:Die Zahl der Infektionen beträgt 13.065 (+ 114 zum Vortag). Gezählt werden fortlaufend alle PCR-bestätigten Infektionen, die seit Anfang März 2020 im Kreisgebiet nachgewiesen wurden. Mittlerweile erfolgen die Neuinfektionen überwiegend aufgrund der Britischen Virausvariante, so dass diese künftig nicht mehr gesondert aufgeführt werden. In Quarantäne befinden sich derzeit 1.239 Personen, dies sind Infizierte sowie Kontaktpersonen der Kategorie I. Etwa 653 Personen sind im Landkreis Leipzig aktuell infiziert. Dies ist ein rechnerischer Wert, gezählt werden alle infizierten Personen, deren Quarantänezeitraum noch nicht abgelaufen ist. Personen, für die eine Quarantäne per Allgemeinverfügung (Kitas und Schulen) angeordnet wurde, sind nicht enthalten. Informationen hierzu finden Sie hier https://www.landkreisleipzig.de/quarantaene_schulen_kitas.html Bislang wurden im Landkreis Leipzig 305 (+ 0) Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus bekannt. Entscheidend hierfür sind die Angaben auf dem Totenschein. Laut RKI beträgt die 7-Tage-Inzidenz 153,8 für den Landkreis Leipzig. Das bedeutet, dass sich im Landkreis Leipzig laut RKI in den letzten sieben Tagen 397 Personen neu infiziert haben (Tageswert 0 Uhr).  Durch COVID-19-Patienten belegte Betten auf der Normalstation: 1.239 (Stand 20.04.2021). Der kritische Belastungswert liegt in Sachsen bei 1.300 COVID-19-Patienten, die nicht intensivmedizinisch behandelt werden.
Inzidenzahlen der letzten 7 Tage Landkreis Leipzig:
153,8/158,4/178,2/179,7/168,1/153,8/174,3
Inzidenzahlen der letzten 7 Tage Sachsenweit:
200,8/220,9/236,5/233,6/231,5/229,5/235,3

Anzeige

20.04.2021: Sachsen. In Sachsen können sich beim Hausarzt ab sofort auch alle Menschen impfen lassen, die der Priorisierungsgruppe 3 gemäß Impfverordnung des Bundes angehören. –> Beitrag

20.04.2021: Sachsen. Das sächsische Kabinett hat am Montag der Unterzeichnung der Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund zu den Härtefallhilfen zugestimmt. –> Beitrag

19.04.2021: Landkreis Leipzig. Der Landkreis Leipzig hat auf Grundlage eines entsprechenden Erlasses des Freistaates Sachsen eine neue Allgemeinverfügung über die Absonderung von Kontaktpersonen, Verdachtspersonen und von positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen erarbeitet. —> Beitrag

18.04.2021: Die laufende sächsische Corona-Schutzverordnung wurde bis zum 09.Mai 2021 verlängert

15.04.2021: Corona-Schnelltest im Vorbeifahren – DRK Muldental und Stadt Grimma eröffnen Drive-In-Testzentrum
Das DRK Muldental erweitert, gemeinsam mit der Stadt Grimma, die Testkapazitäten und geht mit einem neuen Testzentrum an den Start. Einfahren, sitzen bleiben, Abstrich machen und auch gleich wieder wegfahren. PoC-Schnelltest im Drive-In-Verfahren sollen bald in Grimma möglich sein: Das DRK Muldental und die Stadtverwaltung Grimma bauen die Testkapazitäten weiter aus und bieten mit dem neuen Drive-In-Testzentrum ab dem 19. April auf dem Volkshausplatz eine neue Schnelltest-Möglichkeit, insbesondere für Menschen mit wenig Zeit. Die Drive-In-Teststation könne demnach – nach Terminbuchung – von 8 bis 17:45 Uhr angefahren werden.

12.04.2021: Keine Testpflicht bei medizinisch notwendigen körpernahen Dienstleistungen Um individuelle Härten für Betroffene zu vermeiden, ist ab Samstag, 10. April 2021, für die Inanspruchnahme medizinisch notwendiger körpernaher Dienstleistungen kein Test mehr erforderlich. Betroffen sind nur körpernahe Dienstleistungen, bei denen die gesamte Dienstleistung am Körper erfolgt, z.B. Physiotherapie, Massage oder Fußpflege. Dienstleistungen, die nur mit einer kurzzeitigen Annäherung an den Kunden verbunden sind, z.B. von Optikern, Maßschneidern oder Orthopädietechnikern, sind keine körpernahen Dienstleistungen im Sinne der Verordnung. Medizinisch notwendig sind solche Dienstleistungen, die entweder ärztlich verordnet sind oder zwingend erforderlich sind, um einer nicht unerheblichen Verschlechterung des Gesundheitszustandes entgegen zu wirken. Die noch bis 18. April 2021 gültige Corona-Schutz-Verordnung wurde entsprechend geändert.

09.04.2021: Schulen öffnen wieder nach Osterferien -.-> Beitrag

08.04.2021: Lockerung von Schutzmaßnahmen und Alkoholverbot – Neue Allgemeinverfügung –> Beitrag

07.04.2021: Impfkoordinierungsstelle der Stadt Grimma vermittelt zurzeit keine Impftermine –> Beitrag

07.04.2021: Corona-Testzentren im Landkreis Leipzig – Stand 06.04.2021
Nach der Corona-Schutzverordnung sind nun in vielen Bereichen die Tests verpflichtend. So bei den körpernahen Dienstleistungen wie Kosmetik- und Tattoostudios, für die Beschäftigten mit direktem Kundenkontakt und viele andere. Aktuell sind an rund 46 Standdorten sowie vielen Arztpraxen die kostenlosen Bürgertests möglich. Eine Auflistung finden Sie im Dokument Download. Da Arzt- oder Zahnarztpraxen sowie Apotheken direkt über das Ministerium beauftragt wurden, sind uns aus dieser Gruppe nicht alle Anbieter bekannt.

Die Testzentren des Gesundheitsamtes in
Borna, Brauhausstr. 8
– Grimma, Leipziger Str. 28
sind ab dem 06.04.2021 erst ab 13 – 15 Uhr geöffnet. Der Vormittag muss das Team des Gesundheitsamtes für die Testungen von Personen in der Quarantäne nutzen.
>>>Übersicht<<<

05.04.2021: Neue Allgemeinverfügung für den Landkreis Leipzig –> Beitrag

30.03.2021:
Verschärfter Infektionsschutz für Schul- und Kita-Betrieb
–> Beitrag
Neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung verabschiedet
–> Beitrag

25.03.2021: Nachgefragt: Gibt es im Landkreis Leipzig mehr positiv getestete durch mehr Tests? Immer wieder heißt es „Wer mehr testet, findet mehr“, diese Aussage treffe allerdings auf den Landkreis aktuell nicht zu. Wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilt kenne man die genaue Gesamtzahl aller Tests (derzeit) nicht, weil jeder Arzt und jede Apotheke testen dürfe, ohne dass das Landratsamt hierzu eine Rückmeldung bekomme, zudem würden auch viele Arbeitgeber testen. „Wir erfassen aber die positiven Schnelltests, um einen Überblick zu haben, wie viele hier im Gesundheitsamt gemeldet werden. In den letzten Wochen waren es konstant im Schnitt vier positive Ergebnisse täglich (die mittels PCR überprüft werden).“ Das sei bei der Menge der Tests – derzeit – überschaubar. „Im Vergleich dazu haben wir heute 56 neue Infektionen gemeldet. Diese (rechnerisch 52) stammen von Personen, die wegen der entsprechenden Symptomen durch den Hausarzt getestet wurden. Das Gesundheitsamt testet derzeit nur die Kontakte von infizierten Personen, wenn diese Symptome vorweisen, es sich um eine Virusvariante handelt oder ein atypisches Geschehen vorliegt.“, erklärt die Behörde. 

22.03.2021: Nachgefragt: Sind derzeit im Landkreis Leipzig Kitas und Schulen Fokus in der Verbreitung von Coronaviren? Antwort Landkreis Leipzig: „Das können wir so pauschal nicht bestätigen. Zwar haben wir seit dem 15.03.2021 etwa 20 Allgemeinverfügungen zur Quarantäne von Gruppen oder Schulklassen erlassen, dahinter steckt pro Fall jedoch oft „nur“ eine infizierte Person.“ Dass zwei oder drei Personen infiziert sind, sei aktuell eher selten. Die Neuinfektionen seien demnach im Landkreis aktuell eher breit gestreut.

22.03.2021: Impfterminvergabe nur zentral möglich
Grimma. Seit dem Start des temporären Impfzentrums Grimma erreichen uns täglich als Nachrichtenunternehmen aber auch viele DRK Einrichtungen telefonische Anfragen von älteren Bürgern zur Impfterminvergabe. –> Beitrag

Corona-Schutzimpfung
Termine für die Corona-Schutzimpfung erhalten Sie über die Seite des Freistaates Sachsen: https://sachsen.impfterminvergabe.de/ . Die Telefon-Hotline für die Buchung erreichen Sie unter 0800 0899 089. Für imfpwillige Pesonen gilt die jeweils aktuelle Priorisierung. Einzelfall-Anträge: Fälle, die über die aktuelle Priorisierung nicht gedeckt sind und bei denen nach ärztlicher Beurteilung und Prüfung durch die Einzelfall-Stelle ebenfalls ein (sehr) hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus besteht können beim sächsischen Sozialministerium einen Einzelfallantrag stellen. Weitere Infromationen finden unter https://www.coronavirus.sachsen.de/priorisierung-fuer-die-coronaschutzimpfung-9340.html

Anzeige

Weitere Nachrichten

14 Kommentare

  1. Zitat aus dem Beitrag vom 26.210.2020 von Herrn S. Müller:
    „Feierlichkeiten ausschließlich im Familien- und Freundeskreis im öffentlichen und privaten Raum mit bis zu zehn Personen aus höchstens zwei Hausständen zulässig“.

    Diese Aussage dürfte wohl eine „ziemlich freie Interpretation“ von § 7 Absatz 3 Satz 2 SächsCoronaSchVO vom 21.Oktober 2020 sein:
    „(3) Ab 50 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in einem Landkreis oder einer Kreisfreien
    Stadt innerhalb von sieben Tagen
    …..
    2. sind abweichend von § 2 Absatz 3 und 4 im öffentlichen und im privaten Raum Feiern
    ausschließlich im Familien- und Freundeskreis mit bis zu zehn Personen zulässig;“

    Die im Artikel verwendete Formulierung „aus höchstens zwei Hausständen“ findet sich im betreffenden Text der Verordnung nicht. Die Aussage ist korrekturbedürftig, weil irreführend.

    Zu „zwei Hausständen“ siehe § 7 Absatz 3 Satz 8. Dann allerdings bei nur 5 Personen.

  2. Sehr gute und hilfreiche Webseite. Lokale Informationen zur Corona-Lage bis auf Gemeindeniveau sind leider eine Seltenheit. Das Medienportal Grimma bietet hier wirklich einen großartigen Service!

  3. Schickt mir doch mal bitte einen vorbei, der (angeblich) Corona hat und der/die keinerlei Vorerkrankungen hatte und der/die unter 70 Jahre ist. Danke

  4. Es wäre wesentlich sinnvoller, die Zahlen der aktuell infizierten Menschen aufzuzeigen, und nicht die fortlaufenden. Ganz ehrlich… das ist Schwachsinn und schafft nur unnötige Verwirrung. Die fortlaufenden Zahlen können allemal in Klammern dahinter aufgezeigt werden. Die fortlaufenden Zahlen sind mehr oder minder sowas von uninteressant… man…man…man… Wen interessiert denn, wer im Aprill infiziert war… NIEMANDEN!!!!!

    • Die aktuell Infizierten stehen 1. in der Überschrift und 2. im Text. Außerdem brauchen Sie sich nur einen Zettel nehmen und die Zahlen aufschreiben. Die Zahlen stellt der Landkreis Leipzig so zur Verfügung.

  5. Wie ist es zu erklären, daß bei sinkender Zahl der Neuinfektionen die Inzidenzzahl wieder steigt… müsste doch eigentlich weiter runter gehen???

      • Hallo Herr Müller
        Gestern 11.02 haben sie exakt die Werte von heute 12.02. gemeldet. Und die Werte die jetzt für 11.02. stehen sind bei neu Infizierten von 33 auf 97 gestiegen. Das ist kein Meldeverzug das ist Verarschung. Ich habe mir die Zahlen ab Januar in eine Tabelle eingetragen. Entweder die Leute die die Werte eintragen sind total unfähig oder auch zu faul ihre arbeit mit der nötigen Sorgfalt zu erledigen.
        Bernd Waetzold

  6. Auch wenn man es nicht glaubt, aber Mathe Kl. 7 (Prozentrechnung) hat was mit CORONA und der „Datenlage“ zu tun!
    Aufgabe an die Schüler zur Themeneinführung: „Drei Schulklassen haben Altpapier gesammelt: die 7a hat 121 kg, die 7b hat 165 kg und die 7c hat 101 kg zusammengebracht. Das erhaltene Geld bekommt der Schulförderverein. Dieser möchte die „beste Sammelklasse“ mit einer Torte für ihre Anstrengungen belohnen. Welche Klasse soll das Geld bekommen?“
    Alle – wirklich alle – bisherigen Siebtklässler haben nach kurzem Grübeln zurück gefragt, wie viele Schüler sind denn in den Klassen und haben zur Sammlung beigetragen. Unter den Schülern einigte man sich ohne große Diskussion darauf die „Pro-Kopf-Menge“ jeder Klasse zu bestimmen und damit eine Entscheidungshilfe für die „beste Klasse“ zu „definieren“. Normiert man das ganze noch auf die Vergleichszahl 100, dann ist man bei „Prozent“ und hat die „Meute“ auf das neue Stoffgebiet „Prozentrechnung“ eingestimmt.
    Was hat das mit SARS-COV2 zu tun?
    Immer schwebt die alles entscheidende „7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner“ – die Inzidenzzahl – über unseren Häuptern und führt zur Lockerung oder Verschärfung der Regeln, die massiv in unser gesellschaftliches Leben eingreifen. Wie berechnet sich diese Inzidenzzahl I ?
    Es gilt folgende Formel: I = Np x 100.000 : Ne
    Es gilt: Np ist die Anzahl von COV-positiv getesteten Personen in den letzten 7 Tagen im Landkreis (oder des Bundeslandes oder …); Ne ist die Bevölkerungszahl des Landkreises (oder des Bundeslandes oder der gesamten Bundesrepublik).
    Und nun? Ist eben so!
    Man beachte: Die Einwohnerzahl Ne beträgt für unseren Landkreis Leipzig 258.326 und wird vom RKI als „konstante Rechengröße“ betrachtet. Np wird täglich durch das Gesundheitsamt für die letzten 7 Tage ausgezählt. Für den „aktuellsten Wert“ per 23.03.2021 müssen dies 359 positiv getestete Personen sein (vgl. zugängliche Statistiken).
    Mit dem Taschenrechner lässt sich leicht ausrechnen, dass die Inzidenzzahl dann rund 140 beträgt. Schön und gut, was solls? Jetzt wird’s aber interessant: Diese 359 „Positiven“ sind bei z.B. 10.000 durchgeführten Tests gefunden worden (Wie viele Tests tatsächlich zu den 359 „Entdeckungen“ geführt haben, wird leider nicht vom Gesundheitsamt ermittelt!!!). Hätte unser Landkreis (flächendeckend) die doppelte Anzahl an Testungen durchgeführt, dann ist zu erwarten, das in etwa auch die doppelte Anzahl an „Positiven“ entdeckt worden wäre. Also rund 700 „Positive“ = Np. Berechnet man nun die Inzidenz, so erhält man den Wert I = rund 270 !!! Wären im Landkreis aber nur die Hälfte an Testungen durchgeführt worden, dann wären logischerweise deutlich weniger „Positive“ in den letzten 7 Tagen entdeckt worden. Np wäre dann nur etwa halb so groß – also etwa 180 „Positive“. Dann wäre die Inzidenzzahl zu I = rund 70 bestimmt worden!!!
    Fazit: Die immer von der Politik herangezogene Inzidenzzahl I sagt eigentlich nichts über die tatsächlich bestehende pandemische Lage und Entwicklung aus. Es fehlt vollkommen der Bezug zur eigentlichen Anzahl von Tests, die in ebendiesen 7 Tagen zur ermittelten „Positivenzahl“ geführt hat. Siehe oben die Zeitungssammler! Wenn man nicht weiß, wie viele Schüler zu den jeweiligen Kilo`s beigetragen haben, kann ich die absoluten Zahlen eben nicht bewerten und auch nicht vergleichen.
    Schlimmer: Wenn zwei verschiedene Landkreise in der Republik in etwa dieselbe Einwohnerzahl haben, dann ist absolut klar, dass derjenige Landkreis der weniger testet und – etwa gleiche Erkranktenverteilung vorausgesetzt – der damit auch weniger „Positive“ ermitteln kann, eine deutlich niedrigere Inzidenzzahl als der vieltestende Landkreis haben wird. Vergessen Sie also die bunten Coronalagelandkarten. Die sind Quatsch!!
    Eine Frage habe ich noch an die Leser bzw. an den Mitarbeiter des Gesundheitsamtes der entscheiden darf ob meine Zeilen öffentlich werden dürfen: Wo waren unsere gewählten Volksvertreter, die Entscheider und die „Inzidenzfetischisten“ als in Klasse 7 (Ostdeutschland) Prozentrechnung behandelt wurde?
    Damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich bin kein Coronaleugner (leider gibt es bis jetzt 3 Todesfälle und einige schwere Krankheitsverläufe in der näheren Verwandschaft „mit bzw. an Corona“!), kein Verschwörungstheoretiker und gehöre auch keiner Sekte oder extremen politischen Denkrichtung an. Ich bin nur ein denkender, besorgter und kritischer Bürger (und dass damals wie heute)!

    • 25.03.2021: Nachgefragt: Gibt es im Landkreis Leipzig mehr positiv getestete durch mehr Tests? Immer wieder heißt es „Wer mehr testet, findet mehr“, diese Aussage treffe allerdings auf den Landkreis aktuell nicht zu. Wie das Landratsamt auf Anfrage mitteilt kenne man die genaue Gesamtzahl aller Tests (derzeit) nicht, weil jeder Arzt und jede Apotheke testen dürfe, ohne dass das Landratsamt hierzu eine Rückmeldung bekomme, zudem würden auch viele Arbeitgeber testen. „Wir erfassen aber die positiven Schnelltests, um einen Überblick zu haben, wie viele hier im Gesundheitsamt gemeldet werden. In den letzten Wochen waren es konstant im Schnitt vier positive Ergebnisse täglich (die mittels PCR überprüft werden).“ Das seibei der Menge der Tests – derzeit – überschaubar. „Im Vergleich dazu haben wir heute 56 neue Infektionen gemeldet. Diese (rechnerisch 52) stammen von Personen, die wegen der entsprechenden Symptomen durch den Hausarzt getestet wurden. Das Gesundheitsamt testet derzeit nur die Kontakte von infizierten Personen, wenn diese Symptome vorweisen, es sich um eine Virusvariante handelt oder ein atypisches Geschehen vorliegt.“, erklärt die Behörde. 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here