Fachkräfte von morgen: Projekt „SET-Schüler entdecken Technik“ der ESA-Grimma mit dem Internationalen Gymnasium Geithain

0
199
Foto: ESA Grimma

Grimma/Geithain. Viele Unternehmen aus Handwerk und Industrie beklagen seit vielen Jahren den Rückgang an Interessenten für handwerkliche und technische Ausbildungsberufe, und das, obwohl Kinder in unserer digitalen Welt schon frühzeitig mit allerlei Technik in Berührung kommen. Die ESA – Grimma hat ein innovatives Projekt entwickelt.

Wie selbstverständlich werden elektrische Geräte angewandt, aber dabei nur selten hinterfragt, wie diese Technik eigentlich funktioniert. Dabei sind Kinder doch geborene Forscher und Entdecker. Diesen Forschungsdrang hat der 2010 gegründete Verein „TfK – Technik für Kinder e. V.“ aus Deggendorf zum Anlass genommen, Kinder frühzeitig für Technik zu begeistern und somit dem steigenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Das Projekt „SET – Schüler entdecken Technik“ wird bereits an über 200 Schulen durchgeführt, hauptsächlich in Bayern. Dabei haben Schüler von der 4.-8. Klasse die Möglichkeit, ihrem natürlichen Forscher- und Entdeckerdrang nachzugehen. So können sie sich im Löten austesten und spannende Bausätze zusammenbauen. Anleitung und Hilfe bekommen sie dabei von Azubis und Studenten, den sogenannten Tutoren. Nun hat die ESA Elektroschaltanlagen Grimma GmbH begonnen das Projekt auch im Raum Leipzig sowie im Muldentalkreis populär zu machen, um die Fachkräfte von morgen schon jetzt für Technik zu begeistern.

Die Grundlagen dafür wurden bereits im Frühjahr 2018 geschaffen: Mit dem Internationalen Gymnasium Geithain war schnell eine Partnerschule gefunden, die sich bereit erklärte, das Projekt im Rahmen ihres Ganztagesangebotes anzubieten. Zudem wurden 6 Jungfacharbeiter und Studenten aus dem Unternehmen ESA-Grimma ausgewählt, um als Tutoren für das Projekt an Schulen in der Umgebung zu begeistern. Nachdem die ESA-Grimma 2018 einen Basiskurs am internationalen Gymnasium durchgeführt hat und einige Kinder nicht genug vom Löten und Tüfteln bekommen konnten, wurde 2019 neben dem Basiskurs auch ein Fortgeschrittenenkurs angeboten, der den Aufbau weiterer Bausätze mit noch anspruchsvolleren Schaltungen beinhaltet.

Anzeige

Nach einer kurzen Einweisung zur Mitte November stattfindenden GTA Veranstaltung, machten sich die Kinder sofort an die ersten Lötübungen. Dabei war schnell klar, dass das Projekt wieder ins Schwarze getroffen hatte. Als sich die erste Einheit dem Ende neigte, sahen die zwei Tutoren der ESA-Grimma in enttäuschte Gesichter. War die Zeit doch viel zu schnell vergangen. Aber die Aussicht auf eine weitere Veranstaltung hellte die Stimmung schnell wieder auf. In den folgenden Einheiten wurden dann die vom TfK e. V. zur Verfügung gestellten Bausätze zusammengebaut. Dabei entstanden im Basiskurs eine LED-Taschenlampe, eine Sirene und ein Wechselblinker, im Fortgeschrittenenkurs ein Klatschschalter, ein Lauflicht, ein Stimmenverzerrer und eine Kinderzimmer-Alarmanlage. Selbstverständlich durften die fertigen Bausätze mit nach Hause genommen werden, um sie stolz Eltern und Geschwistern präsentieren zu können.

Außerdem bekamen die Kinder die Gelegenheit, sich Alltagsgeräte wie ein Radio näher anzuschauen, indem sie diese öffneten und die Elektronik darin auseinandernahmen. In der letzten Einheit Ende Januar wurden die Kinder mit einem Zertifikat für ihre Arbeit belohnt. Die Durchführung des Projektes SET am Gymnasium in Geithain stellt allerdings nur den Anfang des Projektes dar. Für das kommende Schuljahr ist die ESA Elektroschaltanlagen Grimma GmbH bereits mit weiteren Schulen in Grimma, Leipzig und Umgebung im Gespräch. Sollten auch Sie Interesse haben, das Projekt an Ihrer Schule durchzuführen, kontaktieren Sie die ESA!

 

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here