Göschenhaus erhielt großzügige Spende

0
958
Foto: Stadt Grimma

Grimma. Die Fielmann AG mit Hauptsitz Hamburg unterstützt seit vielen Jahren in Zusammenarbeit mit der Grimmaer Fielmann-Niederlassung das Museum Göschenhaus.

So konnte ein seltenes Seume-Gemälde in das Museum Gelangen oder notwendige Restaurierungen durchgeführt werden. Auch 2019 wurde eine vierstellige Summe zweckgebunden gespendet, diesmal standen der Göschengarten und das Grab von Renate Sturm-Francke ganz im Mittelpunkt dieser unkomplizierten Kulturförderung eines Konzerns.

Besonders froh ist das Museum darüber, dass nun endlich wieder alle sieben Pyramidenpappeln – auch als Italienische Pappeln oder Säulenpappeln bekannt – den Weg zum Freundschaftspavillon auf der ersten Terrasse des Gartens stehen. Diese Art der Pappeln wachsen sehr schnell, müssen aber spätestens nach 40 bis 80 Jahren erneuert werden, da sie nach und nach an Stabilität einbüßen. Dadurch wird die historische Ansicht wieder hergestellt.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here