Paintball: Schlagabtausch der Feuerwehren

0
4762
Foto: Sören Müller

Grimma. In der Regel zählt zu den Arbeitsmitteln eines Feuerwehrmannes ein Strahlrohr, diesmal war es ein Markierer. Am Sonntag fand das erste Paitballturnier der Grimmaer Feuerwehren statt.

Organisiert wurde der Wettkampf durch die Stadtverwaltung und dem Paintballarena Leipzig Team, der Hauptsponsor war allerdings die Nerchau-Mutzschener Agrar und Service GmbH von Steffen Richter, der auch Stadtrat ist. Das Turnier selbst stand unter dem Zeichen der Kameradschaftlichkeit und Teamfähigkeit und sollte das Zusammenspiel der Kameraden untereinander auch festigen, Spaß durfte allerdings nicht fehlen. Wichtig war es für die Organisatoren, mit dem Turnier auch die Wertschätzung für die ehrenamtliche Arbeit der Kameraden und Kameradinnen zu übermitteln, die eben nicht selbstverständlich ist.

Anzeige

Insgesamt 14 Mannschaften traten an, darunter ein Sponsorenteam und ein Team der Stadtverwaltung, bei dem auch Oberbürgermeister Matthias Berger sich an den Markierern versuchte. Am Nachmittag waren dann die Gruppenspiele durch, sodass sich für die Endrunde um Platz drei das Team Thümmlitzwalde und das Team Goßbardau gegenüberstanden, mit dem besseren Ausgang für Thümmlitzwalde. Das Entscheidungsmatch lieferten sich dann die Teams aus Fremdiswalde und Grimma. Fremdiswalde siegte souverän und übernahm als erste Mannschaft den Wanderpokal. Im nächsten Jahr gilt es dann Diesen zu verteidigen. Die Resonanz hat gezeigt, dass es allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht hat. 

Kommentar : Das Painball mehr als nur „sinnloses Rumgeballer“ ist, hat sich gestern nocheinmal verdeutlicht. In jedem Spiel waren Konzentration, Ausdauer und Teamwork gefragt. Painball ist eine Sportart die immer mehr im Kommen ist und eben kein Einzelsport. Wer mit seinem Team keine Taktik einspielt, hat wenig Chancen auf einen positiven Spielausgang für seine Mannschaft. Es gibt Anlagen die das Ganze eher in kriegerische Spielfelder aufgeteilt und aufgebaut haben, vielleicht liegt darin auch der „Beigeschmack“ und das falsche Bild über Painball. Die Grimmaer Anlage ist vollständig auf die sportliche Version dieser Trendsportart ausgelegt und soll langfristig auch im bundesweiten Ligamodus eine obere Rolle einnehmen.  Ich hatte die Gelegenheit am Sonntag im Sponsorenteam direkt am Geschehen teilzunehmen. Mein Fazit: Wer Probleme hat Abends zeitig einzuschlafen, sollte am Tag Painball spielen gehen. Sören Müller

 

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here