Grimmaer Ortsgruppe plant ihre erste „Fridays for Future“ Demo

0
2681
Symbolbild/pixabay

Grimma. Fridays for Future ist auch in Grimma angekommen!

Am Freitag vor den sächsischen Landtagswahlen, also am 30.08. soll die erste Demonstration stattfinden, teilte die neue Ortsgruppe per Pressemittteilung mit. „Gleichzeitig mit bis jetzt schon mindestens 27 anderen Ortsgruppen aus Sachsen und Brandenburg geht es 3 vor 12 los, symbolisch gemeint. Denn an diesem Tag setzen sich alle Demonstrant*innen dafür ein, dass die Landtagswahlen Klimawahlen werden. Und jedem klar wird, dass es echt 3 vor 12 ist, also wir nicht mehr viel Zeit haben. Alle, die an diesem Tag für Fridays for Future auf die Straße gehen werden, egal ob sie schwänzen oder nicht, wollen dasselbe: eine bessere Klimapolitik und somit eine Zukunft für diesen Planeten, für sie und die kommenden Generationen. In Grimma werden die Demonstrant*innen am Marktplatz vor dem Rathaus starten und nach einer Zwischenkundgebung am Leipziger Platz wieder dorthin zurück kehren, wo die Veranstaltung 14 Uhr beendet sein soll.

Die Ortsgruppe in Grimma wurde in den Sommerferien gegründet, ca. 1 Jahr, nachdem Greta Thunberg das erste Mal gestreikt hat. Seit dem habe sie schon viel erreicht, es sei aber noch längst nicht genug um den Klimawandel aufzuhalten, so die Initiatoren. „Wissenschaftliche Studien zeigten, dass die Emmissionskurve bis 2020 runter gegangen sein muss, damit wir eine Chance haben, das 1,5 Grad Ziel zu erreichen.“ Dass vor allem die Jugend, die ja am meisten unter den Folgen des Klimawandels leiden wird, sich jetzt für die Einhaltung dieses Zieles einsetzt, sei einleuchtend.

Anzeige

Eine Organisatorin aus dem Evangelisches Schulzentrum Muldental meint: „Wir versuchen alle unseren Fußabdruck auf diese Planeten möglichst gering zu halten, zum Beispiel esse ich schon seit Jahren kein Fleisch mehr. Fridays for Future hat dafür ein stärkeres Bewusstsein in den Köpfen der Schüler geschaffen, was ja auch gut so ist. Aber es wäre viel wirksamer, wenn die Politik endlich handeln würde, wodurch es den Bürgern viel leichter gemacht werden könnte, klimaneutral zu leben. Dafür machen wir den Druck, also gehen wir auf die Straße“ Die Landtagswahl sei eine ideale Möglichkeit ein Zeichen zu setzen und etwas in Sachsen zu ändern, heißt es weiter.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein