Vorbeigeschaut und nachgefragt: Die DRK Tagesbetreuung mit Seniorenbegegnungsstätte in Nerchau feierte einjähriges Bestehen

0
2929
© DRK KV Muldental e.V. 2016

Nerchau. Die Tagesbetreuung mit Seniorenbegegnungsstätte im „Quartier Nerchau“, Hugo-Koch-Straße 2, wurde im Frühjahr letzten Jahres durch den DRK KV Muldental e.V. eröffnet und erfreut sich seither großer Beliebtheit.

Von gemeinsamen Mahlzeiten, Einkäufen und Spaziergängen bis hin zu Ausflügen und Vorträgen bietet die Leiterin, Simone Riedel, den Senioren eine bunte Palette an.

Anzeige

Bereits von außen unschwer zu erkennen an den bunt geschmückten, großen Fenstern und dem davor geparkten DRK-Bus ist die DRK Tagesbetreuung für Senioren direkt neben dem Penny-Markt in der Muldenstadt.  In der offenen Küche duftete es bereits nach Mittagessen und die Einrichtungsleiterin, Simone Riedel, bereitete gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen das Geschirr vor. Die Senioren saßen bereits am großen Tisch und sangen gemeinsam mit der Praktikantin im DRK-Betreuungsteam bekannte Volkslieder, die perfekt zum sonnigen Tag passten. Dabei wurde viel gelacht und es war ganz egal, ob und wie textsicher der Einzelne ist.“Die Freude an der Gemeinschaft und dem gemeinsamen Tun steht hier für uns im Mittelpunkt“ sagt Simone Riedel mit einem Lächeln auf den Lippen und der Kelle voll Geschnetzeltem in der Hand. „Jeder unserer Gäste kann und soll sich hier bei uns ganz individuell, je nach Interesse
und Fähigkeiten, in den Tagesablauf einbringen. Der Tag ist nach einem festen Rhythmus strukturiert und bietet dennoch genügend Abwechslung und Betätigungsspielraum für unsere Damen und Herren. Das ist uns ebenso wichtig wie unseren Senioren und deren Angehörigen, denn unsere Begegnungsstätte ist keine Pflegeeinrichtung, sondern eine Betreuung, die die Selbstständigkeit der Frauen und Männer im Rahmen ihrer jeweiligen Möglichkeiten fördert und unterstützt.“

Ursprünglich mit der Betreuung an drei Wochentagen gestartet, wurde das Angebot aufgrund der großen Nachfrage innerhalb kurzer Zeit auf Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 16.00 Uhr, erweitert. 3 Mitarbeiterinnen und 1 Praktikantin kümmern sich engagiert und mit sehr viel Hingabe um die Gäste der Tagesbetreuung. Diese sind Damen und Herren, die zu Hause leben und dabei von ihren Angehörigen betreut bzw. gepflegt werden. Die DRK Tagesbetreuung verschafft ihnen für einige Stunden ein wenig Freiraum. Für die meist an Demenz Erkrankten selbst ist das Erleben der Gemeinschaft, die Impulse und Angebote, die sie unter professioneller Betreuung erhalten, eine Möglichkeit, aktiv am sozialen Leben teilzuhaben. „Die gemeinsamen Beschäftigungen und Mahlzeiten sichern zudem die feste Gliederung ihres Alltags, die sie wegen ihrer Erkrankung oftmals verloren haben. Die Angebote orientieren sich stets an den Lebensgewohnheiten jedes Einzelnen, dennoch soll eine feste Tagesstruktur Sicherheit und Orientierung geben.“ erklärt Simone Riedel. So erfolgt morgens die Abholung von zu Hause durch den DRKFahrdienst. Mit einem gemeinsam vorbereitetem Frühstück wird der Tag begonnen und besprochen. Nach der Vormittagsgestaltung mit Gymnastik, Basteln, Spaziergängen, Kochen und Backen folgt das gemeinsame Mittagessen. Danach ruhen die Gäste bis 14.00 Uhr in den komfortablen Pflegesesseln. Der Vesper, bei schönem Wetter im Garten der DRK-Sozialstation, folgt ein Nachmittagsprogramm, das um 16.00 Uhr durch die Rückbringung nach Hause durch den DRK-Fahrdienst endet.

Ein großer Vorteil der Tagesbetreuung ist die enge Verbindung zur nahe gelegenen DRK-Sozialstation in Nerchau. So können die Gäste bei entsprechender Notwendigkeit und formeller Vereinbarung auch Leistungen des ambulanten Pflegedienstes des DRK in Anspruch nehmen, wie z.B. Insulin- und Medikamentengabe sowie Verbandswechsel. Zu den Gästen der Tagesbetreuung gesellt sich im Rahmen der Angebote der Seniorenbegegnungsstätte am Mittwoch von 15.00 bis 17.30 Uhr eine illustre Gruppe rüstiger Senioren zwischen 70 und 80 Jahren aus der Umgebung, die unter der organisatorischen Leitung von Ingrid Naumann gemeinsam Kaffeetrinken, Ausflüge unternehmen oder unterschiedliche gemeinsame Aktivitäten durchführen. Dienstags und donnerstags, jeweils 14.00 bis 16.30 Uhr, treffen sich wiederum 8 rüstige Damen, alle samt bereits über 80 Jahre, zum gemeinsamen Kaffeetrinken und Spielen. So ist die DRK – Tagesbetreuung mit Seniorenbegegnungsstätte in Nerchau innerhalb eines Jahres zu einem wahren Zentrum der Begegnung und festem Bestandteil der DRK-Angebote für Senioren im Muldental geworden. „Das Angebot hat sich mittlerweile bereits über die Grenzen Nerchaus hinaus herumgesprochen. Wir erhalten ständig neue Anfragen. Einerseits freuen wir uns, dass unsere Arbeit so viel positive Resonanz erfährt. Andererseits können wir leider nicht jede Anfrage positiv beantworten und manchmal nur einen Platz auf der Warteliste anbieten.“ resümiert Simone Riedel beim gemeinsamen Mittagessen.

Anzeige

Quelle: PM DRK

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here