Ein Arbeitssieg

0
115
Archivbild Foto: PM/Ralf Kühne

Grimma/Bonn. Mit einem Spiel gegen die Dragons ging letzten Sonntag die regular saison 2018/2019 in der 1. FBL Damen zu Ende.

Schon am Samstag beginnen die Playoffs für die MFBC-Damen. Um 14 Uhr startet das erste Spiel der Serie Best of Three in der Hamburger Sporthalle Hohe Luft. Bis dahin hat der Grimmaer Trainerstab noch einiges zu tun. Zwar gelang gegen Bonn nach 14 Sekunden durch Alexandra Kürth der Führungstreffer, aber dieser furiose Auftakt war dann schon alles für die nächsten Minuten.

- Anzeige -

Grimma agierte sehr unkonzentriert, gerade in der Ballannahme und Ballmitnahme zeigten sich einige Schwächen. Diese leichten Fehler in der Mitte des Spielfeldes brachten die Bonnerinnen in Ballbesitz, die mit zwei satten Schüssen Jean Fischer im Grimmer Tor überwinden konnten. Bonn ging genau in der Zeit 3:59 in Führung. Diese währte lange, zu lange für die Grimmaer Fans. Innerhalb von einer Minute war Grimma in Hinterhand und musste sich wieder ins Spiel reinkämpfen.

Erst in der 17. Minute egalisierte Daniela Kolbe die Bonner Führung. Auch wenn drei Stammkräfte fehlte und Ralf Kühne sein Team mit drei Linien agieren ließ, war zu viel Leerlauf im Spiel. Im Mitteldrittel steigerte sich Grimma etwas und hatte mehr Spielanteile. Die Dragons kamen aber immer mal gefährlich in die Nähe der Wikinger-Gehäuses. Da beide Torfrauen Spielzeiten erhalten sollten, wechselte Kühne nach 33 Minuten die gute Fischer gegen Julia Bran, die ihren Kasten sauber halten konnte. Das lag vor allem an einer wesentlichen Steigerung der MFBC-Damen.  Ansonsten konnten bis dahin bis auf Lisa Raunest alle Spielerinnen ihre Visitenkarte auf dem Feld abgeben.  Im letzten Abschnitt experimentierte Kühne etwas in den Linien und stellte zudem auf zwei Linien um. Das verschaffte einen besseren Spielrhythmus und Grimma bekam das Spiel endgültig in den Griff.

- Anzeige -

Bonn verteidigte gut und verengte gerade in der Box die Räume, wodurch viele Schüsse geblockt werden konnte. Es war jetzt ein Spiel auf das Bonner Tor. Gelegentliche Konter verpufften immer mehr. Mit etwas mehr Konzentration beim Abschluss hätte das Spiel zeitig entschieden werden können, eigentlich müssen. Leider musste Grimma bis zum Ende kämpfen, um diese drei Punkte einzutüten. Lediglich ein straffer Schuss von Anne-Marie Mietz fand noch sein Ziel im Kasten der Gäste (56.). Deshalb blieb es bis zur Schlusssirene spannend. Am Ende blieb ein verdienter Arbeitssieg und die Erkenntnis, dass man diesen Charaktertest am Ende doch bestanden hat.  Für Samstag muss aber doch eine Leistungssteigerung her, wenn man in der Halbfinal-Serie gleich in Führung gehen will.

MFBC Grimma – SFF Dragons Bonn     3:2 (2:2, 0:0, 1:0)

- Anzeige -

Noch mehr Nachrichten

Stadt Grimma – Sparkassen-Classics „30. Rund um das Muldental“ 2019

Grimma. Am Sonntag, 23. Juni, kommen wieder zahlreiche Lizenz- und Hobbyradfahrer zum bundesoffenen Straßenrennen nach Grimma.Start und Ziel sind in der Schillerstraße. Während der Durchführung der Radsportveranstaltung wird es im Verlauf der Rennstrecke zu...

Letzte Lücke geschlossen: Hochwasserschutzanlage in Grimma ist technisch vollendet

Grimma. Die Hochwasserschutzanlage für die Stadt Grimma ist so gut wie fertig.Am Montag wurde das letzte Hochwasserschutztor zwischen Pöppelmannbrücke und Schloss Grimma eingehangen. Es ist mit 4,5 x 3,5 Metern und einem Gewicht von...

A 14-Anschlussstelle Naunhof wird instandgesetzt

Naunhof. In der Anschlussstelle Naunhof auf der A 14 in Richtung Magdeburg, ist vom 17. bis 21. Juni die Vollsperrung der Aus- und der Einfahrt wegen dringender Reparaturarbeiten erforderlich.Die Asphaltdeckschicht müsse erneuert werden, teilte...

Teenies des Dorfes der Jugend erobern Schaddelmühle

Grimma. Am Wochenende nahmen zehn Jugendliche an einem Workshop zum Thema Demokratie der beiden Partner Grimmaer Dorf der Jugend e.V. und dem Kulturförderverein Schaddelmühle e.V. teil.Dabei gestalteten sie in der Schaddelmühle unter der fachlichen...

Ministerpräsident und Innenminister starten Solidaritätskampagne für Einsatzkräfte

Sachsen. Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller haben am Sonntag in Dresden die neue Solidaritätskampagne für Einsatzkräfte „#sachsenhältzusammen“ gestartet.Symbol dieser Kampagne sei eine blau-rot-weiße „Helferschleife“. Mit dieser Schleife könne jeder nach...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here