Stolperstein für Tauba Schorr verlegt

0
2261
Foto: Sören Müller

Grimma. Ein halbes Jahr recherchierten die Schülerinnen und Schüler des Grimmaer Gymnasiums St. Augustin zum Schicksal der Jüdin Tauba Schorr. Seit Freitag, 6. Mai, erinnert ein „Stolperstein“ an Tauba Schorr. Pünktlich 09.00 Uhr legte der Kölner Künstler Gunter Demnig den Erinnerungsstein für Tauba Schorr in den Gehweg der Karl-Marx-Straße 25.

„Am zuletzt frei gewählten Wohnort von Tauba Schorr erwartete die Besucher während der Verlegung ein kulturelles Rahmenprogramm sowie eine gedenkwürdige Zeremonie“, sagte Markus Richter vom Flexiblen Jugendmanagement des Landkreises Leipzig. Neben einzelnen Redebeiträgen der Initiatoren, unter anderem von Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Rechercheergebnisse, die sie mit ihren Projektleitern Henry Lewkowitz, 2. Vorstandsvorsitzenden des Erich-Zeigner-Haus e.V. sowie Markus Richter vom Flexiblen Jugendmanagement Landkreis Leipzig zusammengetragen haben. „Wir werden im kommenden Schuljahr das Projekt am Gymnasium St. Augustin eventuell fortsetzen, um noch weitere Schicksale und die NS-Verfolgung in Grimma detaillierter zu recherchieren und daran in Form von Stolpersteinen zukünftig mahnend zu erinnern. In Zeiten von Legida/Pegida und erstarkendem Rechtsradikalismus erscheint politische Erinnerungskultur und das damit verbundene mahnende Gedenken an frühere rassistische und menschenverachtende Verbrechen umso notwendiger“, so Lewkowitz.Tauba Schorr wurde unter anderem im Rahmen der sogenannten Polenaktion zunächst am 27. Oktober 1938 in das Leipziger Untersuchungsgefängnis inhaftiert, bevor sie einen Tag später mit einem Sammeltransport an die polnische Grenze deportiert wurde.

- Anzeige -

Die Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben worden sind. Der Kölner Künstler Gunter Demnig, welcher die Idee der Stolpersteine 1992 als erinnerungskulturelles Projekt erfand und welches sich bis heute zum größten dezentralen Mahnmal der Welt mit über 56.000 verlegten Steinen in 19 Ländern entwickelte, hat den Stein selbst verlegt.

In den Jahren 2009 und 2010 wurden in Grimma in der Brückenstraße, Langen Straße, Friedrich-Oettler-Straße, Marktgasse, Paul-Gerhardt-Straße und Grimmaer Wiesenstraße insgesamt 18 Stolpersteine verlegt.

- Anzeige -

Noch mehr Nachrichten

Schmierfinken gesucht!

Grimma. Ein Unbekannter Täter schmierte mittels eines roten Eddingstiftes ein Hakenkreuz auf den Tisch neben dem Geldautomaten in einer Postfiliale in der Bahnhofsstraße.Ebenso beschmierte er den Geldautomaten. Das Ganze muss zwischen dem 15.12.2018, 14:00...

Frau attackiert! Die Kripo sucht dringend Zeugen!

Trebsen. Zu einem Vorfall in der Trebsener Bahnhofstraße vom 07.12.2018, gegen 17:00 Uhr bis 17:15 Uhr, sucht die Kripo dringend Zeugen. Was war geschehen?Eine 36-jährige Frau fuhr mit ihrem Fahrzeug auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes...

Marktleiter (m/w) in Vollzeit gesucht!

Derzeit betreibt unser Unternehmen über 45 Sonderpostenmärkte in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Ostfriesland. Für unsere Bestands- und Neueröffnungsmärkte im Leipziger Land (z.B. Brandis, Kitzscher, Wurzen) suchen wir ab sofort:Marktleiter (m/w) in VollzeitIhre Aufgaben:Führung...

Bärenstark! Polizeichef übernimmt Schirmherrschaft für 2. Blaulichttag im Kinderhospiz!

Leipzig/Landkreis Leipzig.  Erinnert ihr euch an den Sommer 2017? Dem Sommer in dem am Kees ´scher Park in Markkleeberg Blaulichter und Martinshörner aller Art den Kindern und Jugendlichen des Kinderhospitz Bärenherz Leipzig e.V. ein...

Pkw kracht in Transporter

Machern. Kurz vor dem Ortsausgang Machern in Richtung Zeititz kam es Montagvormittag zu einem Unfall bei dem auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam.Gegen 10 Uhr war ein Peugeot ortsauswärts unterwegs und krachte frontal in...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here