Sicher im Sattel – Darauf sollten Motorrad-Neulinge achten

0
96
Sicherheit erlaubt keine Kompromisse - auch nicht bei gebrauchten Maschinen. Die Reifen etwa sollten in gutem Zustand sein oder sonst bei Bedarf gleich erneuert werden. Foto: djd/MotorradreifenDirekt.de/123RF

Für die meisten ist das erste eigene Motorrad nicht einfach ein Fortbewegungsmittel, sondern ein lang gehegter Traum, der endlich in Erfüllung geht. Ganz gleich ob sich Biker mit Anfang 20 oder erst mit 50 die erste Maschine zulegen, ein unvergessliches Erlebnis ist es in jedem Fall. Gerade Anfänger, egal welchen Alters, sollten es dabei aber nicht übertreiben:

Zu Beginn reicht ein Bike mit durchschnittlicher Leistung, um die ersten Fahrerfahrungen zu sammeln. Empfehlenswert ist es allemal, sich dabei für ein gebrauchtes Modell zu entscheiden. Kleine Kratzer und ähnliches fallen hier nicht so schwer ins Gewicht wie bei einer neuen Maschine, die schon durch leichte Blessuren erheblich an Wert verlieren kann.

- Anzeige -

Gebraucht, aber sicher
Das Prädikat „gebraucht“ bedeutet allerdings nicht, an der Sicherheit zu sparen. Bremsen, Licht, Bereifung sollten natürlich auch bei Bikes aus zweiter und dritter Hand einwandfrei funktionieren – oder zumindest vor der ersten Ausfahrt instandgesetzt werden. „Finanziell kann es oft interessant sein, bei einem Gebrauchtbike mit leichten Mängeln den Preis nach unten zu verhandeln und die Ersparnis in frische Teile sowie einen hochwertigen Helm und eine gute Kombi zu investieren“, rät Zweirad-Experte Oliver Pflaum von MotorradreifenDirekt.de. Viele Biker würden leidenschaftlich gerne an ihrem Motorrad herumschrauben oder sie kennen zumindest jemanden, der die Technik beherrscht. So lasse sich mit Eigenleistung auch eine ältere Maschine wieder flottbekommen.

Profil sorgt für guten Grip
Keine Kompromisse sind bei der Bereifung erlaubt. Eine Profiltiefe von mindestens 1,6 Millimetern schreibt der Gesetzgeber vor, besser ist es jedoch, die Reifen nicht zum Limit abzufahren. Gerade für Fahrneulinge empfehlen sich frische Reifen. Unter www.motorradreifendirekt.de etwa sind Modelle aller namhaften Hersteller – passend für nahezu alle Motorräder – direkt ab Lager verfügbar. Ebenso wichtig wie die Profiltiefe ist es, den Fülldruck regelmäßig zu kontrollieren und die Reifen von Zeit zu Zeit auf mögliche Schäden zu überprüfen. Ansonsten gilt für Motorrad-Neulinge: Behutsam anfangen, sich nicht überschätzen, gerade bei Kurvenfahrten lieber einen Gang zurückschalten. Denn so mancher Biker-Neuling schätzt zu Beginn seine Fertigkeiten und die physikalischen Grenzen falsch ein. Etwas langsamer kommt man aber umso sicherer ans Ziel. Empfehlenswert ist es, das Höchsttempo, die Kurvengeschwindigkeiten und auch die Länge einer Tagestour erst kontinuierlich zu steigern. Ebenso sollten Motorrad-Neulinge beachten, frische Reifen auf den ersten 100 Kilometer behutsam einzufahren. Denn im Motorradsattel gilt: Übung macht den Meister.

- Anzeige -

Kleine Checkliste für den Motorradkauf
Die Experten von MotorradreifenDirekt.de haben wichtige Punkte zusammengefasst, die man bei Kauf eines Gebrauchtbikes überprüfen sollte:
– Sind die Reifen in einem ordentlichen Zustand, mit genügend Profil, ohne sichtbare Schäden?
– Funktionieren Bremse, Bremslicht, Scheinwerfer und Blinker einwandfrei?
– Sind vielleicht Unfallspuren sichtbar? Auch auf Kratzer an den Griffen achten.
– Handelt es sich um Originalteile? Falls nicht, sind Änderungen in den Papieren eingetragen?
– Tritt irgendwo Flüssigkeit aus?
– Sind Rostspuren sichtbar?
– Lassen sich die Bowdenzüge leicht bedienen?
– Sitzt die Kette stramm oder lässt sie sich nach hinten wegziehen? Quelle: djd

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here