Grundschüler bringen Kunst nach Mutzschen

0
1137

Mutzschen. In Mutzschens Ortskern wird es bunt. Ab Mitte November zieht die Straßengalerie in leerstehende Gebäude ein. Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Mutzschen bringen gemeinsam mit Künstlern des Künstlergutes Prösitz im Rahmen einer Projektwoche Kunst hinter tote Fenster. „Die Straßengalerie will nicht nur die leerstehenden Häuser durch Kunst beleben, sondern auch den Bewohnern und Besuchern des Ortes wechselnde Erlebnisse bieten, indem die Galerie ihre Ausstellungen in regelmäßigen Abständen wechselt“, freut sich die Leiterin des Künstlergutes Prösitz, Ute Hartwig-Schulz, dass es bald losgehen wird. Das Künstlergut Prösitz wird die Straßengalerie nicht nur initiieren, sondern sie anhaltend aktiv halten. Die Kulturstätte kümmert sich um die Patenschaften mit Künstlern, Schülern und die Kooperation mit den jeweiligen Hauseigentümern. Die Künstlerinnen Katja Pudor und Katharina Lüdicke aus Berlin und der Grafiker Hael Yxxs aus Leipzig haben große Erfahrungen mit der Realisierung von Kunstprojekten im öffentlichen Raum. Sie besitzen Erfahrungen mit Schulprojekten und laden darin zu freier kreativer Arbeit ein. Mit internationalen Kunstprojekten für große Innenräume und für den Außenbereich sind ihre künstlerischen Zugriffe – medial, technisch, audiovisuell – anziehender Motor für eigenes experimentelles Querdenken und Arbeiten. Die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler der Grundschule Mutzschen werden die Künstler im Zeitraum zwei Wochen begleiten. Nachhaltig soll die Selbstverantwortung bei der Lebensgestaltung vermittelt werden. Ein weiteres Ziel des Projektes ist, dass die künstlerische Anregung zum Nachdenken anregt. Vor allem in und an Häusern in der Oberen und Unteren Hauptstraße sollen die Kunstinstallationen realisiert werden. Die „Straßengalerie Mutzschen“ ist ein Projekt, das den Gedanken und die Nutzung der „Großen Kulturstraße – Via Regia“ aktuell und nachhaltig fördert.

Quelle: PM Stadt Grimma

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here