Nach Urteil: Breite Rückendeckung für Berger

1
2765

Grimma. Nachdem gestern das Strafmaß für Grimmas Bürgermeister Matthias Berger für die umstrittene Fällaktion am Muldenufer feststand gibt es breiten Rückhalt für Berger aus Grimmas Bevölkerung. In der heutigen Zeit indem man durchaus von Politikverdrossenheit sprechen kann, gibt es ein Beispiel indem genau das Gegenteil passiert. So war es gestern das Urteil und das festgelegte Strafmaß gegen den Grimmaer Bürgermeister welcher zumindest in Grimma für Unmut und Unverständnis für die Entscheidung des Gerichtes sorgte (wir hatten berichtet) . Viele Bürger äusserten sich zum Thema: Ines Dietl schrieb auf Facebook z. B. „Ein Bürgermeister der immer gute Arbeit leistet wird bestraft obwohl er eine gute Tat gemacht hat wo bitte ist hier die Gerechtigkeit. Und Menschen die richtig scheiße bauen kommen davon.“ oder auch Antje Mittelbach: „Ein Bürgermeister, der für seine Bürger handelt wird bestraft, finde den Fehler!“. Andere widerum, so z.B. Gregor Motzka „Im Gegenteil, das Amtsgericht hat aufgezeigt das sich auch ein OBM, noch dazu ein ausgebildeter Jurist, ans Gesetz zu halten hat und nicht nach Gutdünken Tatsachen schaffen kann, so wie das bei jedem anderen Bürger auch gefordert wird“ sahen das Ganze kritischer.

Dennoch positionieren sich viele Menschen hinter der Maßnahme und sprachen sogar von Geldspenden, so z.B. De Vana Wars„Kann ich nicht verstehen, Herr Berger setzt sich für grimma ein und lässt Bäume Fällen, die eh Umsturz gefährdet sind und sorgt somit für Sicherheit und für den Hochwasser Schutz und bekommt dafür noch eins mit der Keule übern Kopf gezogen…? Hätte er es nicht gemacht und es nächste Hochwasser wäre gekomm ( was hoffentlich nicht passiert) dann hätte er sich was anhören können weil er es nicht gemacht hat? Aber da sieht man mal wie toll unser System ist…. Und er kümmert sich wenigstens und verspricht nicht nur das er was macht!!!! Mit dem Euro finden ich super würde ich sofort einsteigen!!!“ Matthias Berger bleibt hingegen, welchen der Prozess samt Geldstrafe  nach eigenen Angaben gut 20.000 € kosten wird, wenn es um Spendenaufrufe geht zurückhaltender, denn er hatte schon im Vorfeld anonyme Geldspenden zur Zahlung der Geldstrafe bekommen und möchte Diese aber einem guten Zweck zu Gute kommen lassen. Dennoch bedankte er sich für diese Anteilnahme und die Geste.  So bleibt er auch hier wieder bescheiden, trotz dessen er seiner Ansicht nach eine Entscheidung für Grimmas Bürger traf und dafür privat tief in die Tasche greifen muss, seinem Amtstitel und seiner Verpflichtung treu: Bürgermeister für Grimma, für seine Stadt, für seine Bürger.

- Anzeige -

 

Noch mehr Nachrichten

Feuerwehreinsatz in Kleinbothen

Kleinbothen. Gegen 16:00 Uhr wurden die Feuerwehren aus Großbothen, Grimma, Mutzschen und Kössern nach Kleinbothen alarmiert.Grund dafür waren mehrere brennende Strohballen. Mit mehreren Strahlrohren gingen die Kameraden vor, um dem Feuer Herr zu werden. Aktuell...

MotoSoul 2Rad Days auf Schloss Mutzschen

In Mutzschen geht es zum Spätsommer noch einmal hoch her.Das MotoSoul Resort präsentiert gemeinsam mit der 2Rad Center Group namhafte Motorradhersteller wie Triumph, Kawasaki, Suzuki, Royal Enfield und KTM. Neben Livemusik von der ElsterBluesBand...

Verfolgungsfahrt auf A72 bei Borna – Täter gestellt

Borna. Als die Besatzung eines Funkstreifenwagens vom Polizeirevier Borna gerade dabei war, sich auf der Bundesautobahn 72 um ein liegengebliebenes Fahrzeug zu kümmern, wurde sie von einem Fahrzeugführer, welcher ebenfalls Polizist ist, der aber...

Radfahrer angefahren

Grimma. Als ein Jugendlicher mit dem Fahrrad von einem Grundstück über den Wolfsgraben in die Bonhoefferstraße fahren wollte, übersah er einen bevorrechtigten Ford Focus.Die 24-jährige Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit...

29. Stadtfest Ende September in Grimma

Grimma. Am letzten Septemberwochenende sind die Grimmaer wieder in Feierlaune. Das Stadtfest steht in den Startlöchern. Die Besucher erwartet Altbewährtes.Vom 27. bis 29. September, steigt rund ums Rathaus und dem Leipziger Platz Grimmas größte...
Anzeige

Ein Kommentar

  1. Bin in immer verwundert, wenn ich solche Beiträge lese wie „auch ein OBM muß sich an Gesetze halten“. Für mich hat sich der OBM an die Gesetze gehalten. Wer sich nur etwas in der Grimmaer Geschichte auskennt wird wissen, daß diese „abgeholzte“ für den Naturschutz ach so wichtige Fläche, bewußt und über hunderte von Jahren zum Hochwasserschutz der Stadt Grimma von Bewuchs frei gehalten wurde. Noch eine Bemerkung an die lieben Grünen, Naturschützer und Bergerverurteiler. Geht doch einmal nach Hohnstädt zu den ehemaligen Tongruben. Was dort geschieht, das sollte Euch interessieren. Da sind uralte, gesunde Bäume verschwunden, da wird der Grimma umgebende grüne Gürtel Tag für Tag mehr zerstört.. Dort Ihr lieben Grüne und deren Sympathisanten, dort solltet Ihr mal aktiv werde.
    Noch etwas zu der Bemerkung „und an die Gesetze halten“: Wer es nicht wissen sollte, Deutschland hat Gesetze die Aufenthalt, bzw. Zuwanderung regulieren. Wäre es da nicht endlich angebracht Gerichtsverfahren gegen Personen einzuleiten, die diese Gesetze tausendfach verletzen, missachten und billigen?
    Abschließend, super Idee mit der ein Euro Spende. Bin mir wohl bewusst, dass damit die Verbundenheit mit unserem OBM und nicht die finanzielle Unterstützung zum Ausdruck gebracht werden soll. Bin dabei.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here