Grimma: Ergebnisse der Image-Analyse sind da!

0
2581
Archivbild/Sören Müller

Grimma. Die Stadtverwaltung Grimma führte gemeinsam mit einem Forschungsinstitut im Januar 2024 eine deutschlandweite Umfrage mit rund 2.000 Teilnehmern durch, um das Image und die Bekanntheit der Stadt zu analysieren.

Rund die Hälfte der Befragten kommen aus Grimma und dem Landkreis Leipzig, 24 Prozent kannten demzufolge Grimma gar nicht. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Conoscope GmbH präsentierte die Ergebnisse und schlägt zu den Handlungsfeldern folgende Ausrichtung vor:

Verbundenheit: Die Bewohner identifizieren sich stark mit Grimma.
Empfehlung: Um die Weiterempfehlung zu fördern, sollten Bewohner zu mehr Engagement und Teilhabe motiviert werden, beispielsweise durch lokale Veranstaltungen und Nutzung von sozialen Netzwerken.

Tourismus: Über die Hälfte der Befragten, welche nicht in Grimma wohnen, hat die Altstadt bereits besucht – und wollen wiederkommen.
Empfehlung: Zur Förderung des Tourismus empfiehlt sich die Bewerbung von Tradition, historischem Reichtum und architektonischen Besonderheiten. Rad- und Wassertourismus sollten in Kommunikationskampagnen eingebunden werden.

Image und Wahrnehmung: Grimma ist für seine Natur und die schöne Altstadt bekannt, Leipzig und umliegende Schlösser sind beliebte Ausflugsziele.
Empfehlung:  Grimma sollte sich als Ausgangspunkt für Erkundungen vermarkten, insbesondere an ältere Menschen und Familien. Eine gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist dabei wichtig.

Altstadt von Grimma: Die Altstadt wird als traditionell und historisch wahrgenommen und ist ein Anziehungspunkt für Besucher.
Empfehlung: Zur Stärkung der Altstadt sollten gezielte Kampagnen die Einzigartigkeit und das historische Erbe hervorheben. Zudem sollte das kulturelle Angebot weiterentwickelt werden, unter Einbeziehung der ansässigen Unternehmen.
Die Auswertung ist unter www.grimma.de/umfrage2024 einsehbar.

Hintergrund: Das Projekt „Vitales Trio“ mit Stollberg/Erzgebirge und Burgstädt zielt darauf ab, den Altstädten neue Impulse zu verleihen. Das „Modell Grimma“ konzentriert sich auf Verweilen, Tourismus und Freizeit und umfasst Maßnahmen wie die Begrünung der Altstadt, die Belebung von Freiräumen, Konzeptionen für Einzelhandel, Marketing sowie spezifische Lösungen für die Klosterkirche und andere kleinere Projekte. Die Umfrage ergab, dass die durch die Stadtverwaltung geplanten Maßnahmen wie Stadtbegrünung, Belebung und Verweilorte den Wünschen der Befragten entsprechen. Die Umsetzung wird durch das Förderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ des Bundes mitfinanziert. Die Marketingausrichtung übernimmt die Leipziger Agentur Pioneer communications GmbH in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle Marketing & Tourismus der Stadtverwaltung Grimma.