Motorradfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit PKW – Schaulustige behinderten Einsatzkräfte

21
24427

Böhlen. In den Nachmittagsstunden kam es in der Karl-Bartelmann-Straße zu einem tödlichen Unfall.

- Anzeige -

Ein Motorradfahrer kollidierte heute gegen 16 Uhr aus bisher ungeklärten Umständen mit einem PKW und war sofort tod. Polizei, Dekra, Rechtsmedizin und Feuerwehr waren vor Ort. Die Fahrerin des PKW musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Angehörige und Ersthelfer werden von mehreren Krisenhelfer und Notfallseelsorger des Kriseninterventionsteams des Landkreis Leipzig betreut. Unzählige Schaulustige samt Kindern pilgerten zum Unfallort und behinderten den Einsatz.

 

- Anzeige -

Noch mehr Nachrichten

Feuerwehreinsatz in Kleinbothen

Kleinbothen. Gegen 16:00 Uhr wurden die Feuerwehren aus Großbothen, Grimma, Mutzschen und Kössern nach Kleinbothen alarmiert. Grund dafür waren mehrere brennende Strohballen. Mit mehreren Strahlrohren gingen die Kameraden vor, um dem Feuer Herr zu werden. Aktuell...

MotoSoul 2Rad Days auf Schloss Mutzschen

In Mutzschen geht es zum Spätsommer noch einmal hoch her. Das MotoSoul Resort präsentiert gemeinsam mit der 2Rad Center Group namhafte Motorradhersteller wie Triumph, Kawasaki, Suzuki, Royal Enfield und KTM. Neben Livemusik von der ElsterBluesBand...

Verfolgungsfahrt auf A72 bei Borna – Täter gestellt

Borna. Als die Besatzung eines Funkstreifenwagens vom Polizeirevier Borna gerade dabei war, sich auf der Bundesautobahn 72 um ein liegengebliebenes Fahrzeug zu kümmern, wurde sie von einem Fahrzeugführer, welcher ebenfalls Polizist ist, der aber...

Radfahrer angefahren

Grimma. Als ein Jugendlicher mit dem Fahrrad von einem Grundstück über den Wolfsgraben in die Bonhoefferstraße fahren wollte, übersah er einen bevorrechtigten Ford Focus. Die 24-jährige Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit...

29. Stadtfest Ende September in Grimma

Grimma. Am letzten Septemberwochenende sind die Grimmaer wieder in Feierlaune. Das Stadtfest steht in den Startlöchern. Die Besucher erwartet Altbewährtes. Vom 27. bis 29. September, steigt rund ums Rathaus und dem Leipziger Platz Grimmas größte...
Anzeige

21 Kommentare

  1. Typisch Presse!
    1. Der Motorradfahrer war nicht sofort tod. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
    2. Die Einsatzkräfte wurden nicht behindert. Die Unfallstelle wurde von der Polizei durch Bänder weiträumig gesperrt. Keine Person ( Zuschauer) hat den gesperrten Bereich betreten.
    3. Ein Unfall diesen Ausmaßes zieht zwangsläufig neugierige Menschen an, insbesondere Kinder, da es für die meisten Kinder eine Ersterfahrung mit einem schweren Unfall sein dürfte. Kinder befinden sich in solch einer Situation in einer psychischen Ausnahmesituation.

  2. Typisch Presse? Es war so wie es da steht! Natürlich wurden die Kräfte behindert! Das dauerte eine ganze Weile bevor da abgesperrt war. Kinder wurden von ihren Eltern hochgehoben damit Sie alles genau sehen. Tod ist tod. Ein Anwohner!

  3. Das Einsatzkräfte behindert werden, fängt bei der Nichtbildung einer Rettungsgasse an und endet im Regelfall mit der Behinderung der Abfahrt der Einsatzkräfte.
    Das Einsatzstellen überhaupt abgesperrt werden müssen, zeugt von der unendlichen Neugier eines Menschen.
    Unabhängig davon ist es tragisch, wenn ein Menschen zu erheblichen Schaden kommt oder wie hier der Fall sogar ein Mensch stirbt.
    Ein bißchen Betroffenheit würde nicht schaden, stattdessen wird sich darüber moniert, dass das Unfallopfer nicht sofort tot war, sondern an der Unfallstelle verstorben ist.
    Leider ist nicht immer ein ausreichender Sichtschutz vorhanden, um neugierige Blicke auf die Unfallstelle zu verhindern.
    Wer als daneben stehender Erwachsener wiederum nicht einmal Kinder daran hindert einen Blick zu erhaschen und somit ein psychisches Trauma zu läßt, der ist genau so verantwortungslos, wie die ganzen Gaffer an einer Unfallstelle, die ihr Fahrzeug wild abstellen, schnell ihre Handys zücken und versuchen Fotos vom Unfallopfer zu machen, um sie dann mittels Statusmitteilung bei Facebook & Co jedem zur Ansicht / zur Schau zu stellen.
    Im schlimmsten Fall sogar an diverse Boulevard-Blätter verkaufen.

  4. Ganz ehrlich, es ist traurig genug, das für viele ein guter Freund verloren gegangen ist und das seine Eltern viel zu früh ihren Sohn verloren haben. An alle Diskussionsfreudigen und schaulustigen, denkt einfach mal an die angehörigen und zeigt etwas Respekt. Wenn wirklich jemand etwas sagen möchte, dann wendet euch an die Betroffene Familie und sprecht euer Beileid aus und gebt ihr Kraft für die schwere Zeit. Für viele war es heute ein Schock und du wirst uns in guter Erinnerung bleiben, Ruhe in Frieden.

  5. Beileid ja, aber ehrlich gesagt auch nur für die Eltern des Opfers…. Das opfer selber : RASER und Rücksichtsloser Fahrer, Maschine im Ort immer am oberen Limit gefahren und keine Rücksicht auf andere genommen – Hauptsache LAUT und auffallen…. die rechnung wurde in dem Falle mal beglichen, denn es war nur eine Frage der Zeit, das das passiert. Mir tut nur die Fahrerin des PKW als Unbeteiligte leid. sorry, aber man muss das auch mal so drastisch sagen… weils FAKT ist.
    Ich kann verstehen das Ihr denkt es ist ein Mensch – klar, aber was wäre wenn Euer Kind mal über die Strasse läuft und der kommt mit der Karre angedonnert, der Zwerg hätte da NULL CHANCE… Diesmal hat der Motoradfahrer das russische Roulette welches er gespielt hat verloren. So und nun könnt ihr wettern…

  6. Kommentarschreiber Nummer eins……ich hoffe du denkst beim nächsten Mal wenn du mit deinem Auto zu schnell unterwegs bist an deine eigenen Worte. Du kannst ja denken was du willst….aber vielleicht solltest du dich mit solchen Äußerungen hier zurücknehmen! Ein bißchen Respekt u. Anstand , der Familie gegenüber könnte nicht schaden!! Wir trauern um ein Familienmitglied RIP wir werden dich vermissen 🙁

  7. wenn sich irgendjemand über meine Familie Lustig macht kann ich ausrasten spart einfach dumme Kommentare 🙁

  8. Ja es ist schlimm. Aber wie ein Anwohner schon schrieb. Es war eine Frage der Zeit. Sein Verhalten war nicht nur rücksichtslos sondern strafbar. Das hat aber das Opfer selbst nicht interessiert. Wie gesagt wurde, wenn man in einer 30iger Zone, wo ständig Kinder unterwegs sind immer komplett am Limit fährt, was die Karre hergibt, dann hat man nun mal selber schuld. Die Angehörigen tun mir sehr leid, sie haben ein Familienmitglied verloren und trauern. Aber leider hat das Opfer nicht an seine Angehörigen gedacht, sonst hätte er sich anders Verhalten. Er war ein erwachsener Mensch und für sein Handeln selbst verantwortlich.

  9. Mir ist absolut unklar, wie man da schreiben kann „ein Unfall zieht zwangsläufig Neugierige & besonders Kinder an“ …. hauptsache man verpasst nichts, oder was?! Da stirbt ein Mensch und man steht daneben & dann noch mit Kind?! Ein Kind muss sowas definitiv nicht sehen! Erwachsene die Unfälle sehen bzw dran beteiligt sind, bekommen einen Seelsorger zur Seite gestellt, weil es egal wie alt man ist, eine schreckliche Erfahrung ist, die man niemandem wünscht & v.a nicht einfach so wegsteckt.. Und hier wird über eine neue Ersterfahrung für die Kinder geschrieben.. Null Verständnis dafür, genauso wenig, wie für die ganzen anderen Gaffer!

  10. Mir platzt der Kragen, nicht nur Beiträge lesen, sondern auch verstehen. Jetzt noch mal ein ganz ernst gemeintes Wort, an die Personen die sich hier so äußern das er selber schuld ist! Ich habe in meinem Beitrag vorab um den Respekt gegenüber seiner angehörigen und seiner Freunde gebeten!
    Wissen einige von euch nicht wo Respekt anfängt? Es hat jemand sein Leben verloren was viele betrifft und ihr schreibt hier, das er in diesem Fall selber schuld ist und es in richtigen erwischt hat. Was zum Teufel ist bei euren Synapsen im Kopf und der Erziehung verkehrt gelaufen, das ihr hier sowas schreibt! Ihr könnt ja gerne eure Meinung haben, es gilt jedoch immernoch ein bekanntes Sprichwort. Manchmal sollte mann im
    Leben einfach mal seine Klappe halten und erst sein Kopf einschalten. Denn wäre es ein angehöriger von euch würdet ihr das alles jetzt auch ausm sinkenden Boot betrachten und nicht vom Ufer aus! Es würde nicht einer von euch sagen ( Ach selbst dran schuld ), wieder ein verwandter weniger.
    Bildet euch ne Diskussionsgruppe wo ihr eure Respektlosigkeit in euren Kreis teilt und nicht Hinterbliebene damit in Rage bringt. Und noch eins, wenn ihr schon so respektlos seit, dann schreibt nicht anonym! Stellt euch mal die Frage, wenn es euer Kind oder Freund wäre, was ihr zu euren Worten sagen würdet.
    Mann spricht auch nicht schlecht über verstorbene, egal was vorgefallen ist,
    SCHÄMT EUCH RICHTIG, ES GIBT SPIEGEL DIE INTERESSIEREN EURE NEGATIVEN ÄUSERUNGEN, DIE ANGEHÖRIGEN INTERESSIERT ES NICHT UND VERLETZT ES!!!

  11. Im Namen des Metal Skulls MC Sachsen möchten wir den Hinterbliebenen unsere Anteilnahme übermitteln und wünschen viel Kraft in der schweren Zeit.

  12. für familie des verstorben ist es hart jemand zu verlieren ist für jeden für jeden , viele sagen er ist zu schnell gefahren presse sagt nun sie hat ihn die vorfahrt genommen aber ich denke mal das es schwer ein zuschätzen ist wer schuld an den unfall hat zur zeit sieht es halt so das die 23 jährige sich veranworten muss .

  13. Wenn ihr ein problem damit habt das ein unschuldiger gestorben is dan ist das eure sache aber für die Familie ist es schwer wenn man zwei Kinder zu hause sitzen hat eins heißt seiner mama und das andere bei der Oma denkt ihr es ist nicht schwer für die oder und die Kinder die angeblich die Beamten blockiert haben sollen sie waren da um der Familie bei zu stehen !!

  14. Da in Deutschland Meinungsfreiheit gilt, kann hier jeder seine Meinung mitteilen. Wen es stört, der soll hier nicht andere beleidigen. Das ist kein Deut besser! Jeder wird Beileid für die Angehörigen empfinden, egal mit welcher Meinung! Es hat auch nie jemand etwas anderes behauptet.
    So, nun kommt das große ABER.
    Ich selbst habe die Maschine auch desöfteren fahren sehen. Und auch ich kann die unangebrachte Fahrweise bestätigen. Ich fahre selbst Motorrad und bei mir rollte letztens ein Ball auf die Straße. Wäre ich so gefahren, wie derjenige es immer tat wenn ich ihn gerade gesehen hab, gäbe es mich wahrscheinlich auch nicht mehr. Ich bin sicherlich auch nicht nur 30 gefahren, jedoch höchstens 50, da auch ich mich als Motorradfahrer an Verkehrsregeln halten kann (bzw nicht maßlos übertreibe). Es fährt jeder Mal zu schnell, wenn man jedoch gar kein Interesse an gegenseitiger Rücksichtnahme hat und nicht mal eine Fahrerlaubnis besitzt, dann weiß ichs auch nicht! Ohne Führerschein finde ich (abgesehen davon dass es in keinster Weise ok ist) ja noch nicht mal so tragisch. Er konnte ja fahren und wird auch an sich die Maschine unter Kontrolle gehabt haben. Daran zweifel ich nicht.
    Aber eine öffentliche Straße ist kein Spielplatz wo jeder machen und fahren kann wie er will. Es gibt extra dafür die sog. StVO. Wer sich austoben will soll doch aufs Feld fahren oder wo man keine anderen Leute gefährdet.

    Hat auch mal jemand an die Fahrerin gedacht? Ja, es ist schlimm wenn ein Familienmitglied verstirbt, aber ich finde es noch viel schlimmer, wenn der Unfallgegner stirbt und man sein ganzes Leben lang mit den Bildern vor den Augen leben muss. Das ist die absolute Hölle.
    Sie tut mir leid. Er ist tot, er muss diesen Unfall nicht verarbeiten. Sie muss ihr ganzes weiteres Leben damit leben.
    Sie hat das schließlich nicht mutwillig gemacht.

    Ich persönlich denke nicht so, dass er seine gerechte Strafe bekommen hat. So etwas sollte man nicht sagen. Ich denke es auch nicht. Ich gebe aber einem meiner Vorredner recht, dass es eine Frage der Zeit war. Natürlich wünscht man das keinem, aber ab und an sollte man doch mal sein eigenes Verhalten reflektieren und so schlau sein (vorallem mit dem Alter!!! ), dass es bei so einer Fahrweise vorallem für einen selber ziemlich lebensmüde ist. Erst recht auf dem Motorrad.
    Lange Rede, kurzer Sinn; dieser Unfall hätte streng genommen nicht sein müssen, jedoch waren beide Beteiligte wohl einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.
    Und was die gaffenden Kinder angeht; sie waren sicher nicht als Beistand da. Als Kind ist man auf sowas scharf und kennt so etwas wie Empathie meist nicht. Sie können nichts dafür, das ist eine Frage der Erziehung. Und als Eltern würde ich mich schämen, wenn ich mich noch neben mein Kind stelle und zugucke.

    Gute Nacht!

  15. Habe mich schon gewundert warum seit einigen Tagen (und Nächten) so eine Ruhe ist. Kein Vollidiot mehr unterwegs, der halb 2 morgens in der Stadt, im Wohngebiet die Karre aufreisst. Besser er als meine Kinder. Besser früher als später.
    All die scheinheiligen Gutmenschen, die Täter verherrlichen, sollten sich mal an den Kopf greifen.

  16. Pietätlos!!! Man wünscht keinem den Tod!!
    Diese Worte sind unter solch Artikel,wo es um ein Menschenleben geht, fehl am Platz!!

    Einmal mit dem Gedanken gespielt, das es auch ein Sohn,Bruder,Mann oder Angehöriger von euch hätte sein können.. Dem das Hobby zu Tode reist…

    Denkt was ihr wollt,aber behaltet solche Worte inne..
    Sehr respektlos gegenüber den Angehörigen!!!

  17. Es ist respektlos Täter zu Opfer zu verklären, nur weil diese bei ihren Taten umgekommen sind.
    Wenn man selber von den Taten betroffen ist, sieht man es eben anders, als wenn man die Täter jede Nacht und jeden Tag nach draussen schickt, um „Spass“ zu haben und andere Menschen zu gefährden.
    „…Einmal mit dem Gedanken gespielt, das es auch ein Sohn,Bruder,Mann oder Angehöriger von euch hätte sein können.. Dem das Hobby „… EINES ANDEREN … „…zu Tode reist… “
    Schönes Hobby!! Auf Kosten anderer!! Kein Respekt gegen Leute die keinen Respekt haben!!
    Warum fordern Verbrecher und Angehörige, die die Taten vertuschen wollen, immer rechtliche und moralische Konformität von den Opfern, obwohl erstere diese Konformität zu keiner Zeit selbst leisten wollen?
    Das ist nicht nur respektlos, sondern auch unverschämt!

  18. Wo ja wohl ein paar „Freunde“ unter den Kommentatoren sind, stellen sich folgende Fragen:
    Warum habt ihr als Freunde, nicht auf das strafbare und andere Menschen gefährdende Verhalten entsprechend eingewirkt?
    Habt ihr Euch und Eure Familie als sicher und nicht gefährdet gefühlt?
    Was würdet ihr machen wenn es statt dem Auto mit der jungen Frau Euer Kind oder Eure Kinder erwischt hätte?
    Ihr sollte ruhig sein! Ihr habt versagt, als Freunde, wenn ihr den welche sein wolltet!
    An die junge Frau scheint ihr nicht zu denken. Ihr zollt dem Täter mehr Respekt als dem Opfer! Das ist respektlos, aber typisch für den deutschen Kleinbürger! Schämt Euch!

  19. Ich sehe die Sache mittlerweile ganz anders nachdem ich die Fakten kenne.
    Zählen wir mal auf:
    -viel zu schnell gefahren
    -ohne Führerschein
    -unter Drogeneinfluss
    -wollte zwischen dem Auto der jungen Frau und parkenden Autos hindurch

    Hallo, gehts noch? Ich hätte dem Fahrer nicht gleich den Tod gewünscht; nein, er hätte für sein Verhalten bestraft werden sollen. Vielleicht wäre er dann irgendwann mal schlau geworden. Er hat sein Leben dafür gelassen und tut dem Mädel damit etwas grauenhaftes an. Sie ist nicht die Täterin auch wenn es von der Presse so ausgelegt wird. Ich hoffe, dass es dazu mal eine Richtigstellung geben wird! Sie muss damit jetzt weiterleben und wird jedes Mal mit diesen Bildern konfrontiert und kann nicht mal was dafür.
    Ich finde es auch nicht respektlos meine Meinung zu äußern, denn ich bin nur ehrlich. Wer die Wahrheit nicht vertragen kann, sollte besser draußen bleiben.

  20. Den Tod wünscht man niemandem. Aber der gute Mann hat den Unfall und den damit verbunden Tod selbst verschuldet. Die Aspekte wurden genannt. Drogen……..zu schnell………ohne Führerschein etc.
    Ich finde es nur erschreckend das unser Rechtssystem die junge Frau als Täter darstellt. Sie ist bis ans Ende ihrer Tage traumatisiert mit diesem Hintergedanken.
    Trotzdem den Hinterbliebenen alles Gute für dir Zukunft.

Schreibe einen Kommentar zu Susann Roßberg Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here