Handwerkermarkt im „Dorf der Sinne“ Höfgen

0
6621
Foto: Handwerkermarkt_Zein/Dorf der Sinne/Stadt Grimma

Grimma/Höfgen. Ausspannen, genießen, etwas Schönes und Seltenes erleben. Wenn Ihnen danach „der Sinn steht“, dann ist der Handwerkermarkt am Wochenende im „Dorf der Sinne“ Höfgen genau das Richtige.

Regionale Handwerker, Händler und Künstler präsentieren am 23. und 24. September täglich von 11.00 bis 18.00 Uhr dort ihre Arbeiten, ein nettes Gespräch und vielfältige, traditionelle Handwerkskunst inklusive. Eröffnet wird der Markt von Oberbürgermeister Matthias Berger am Sonnabend, 23. September, um 11.00 Uhr. Das Augenmerk liegt auf Originalität, Regionalität und Qualität. Wie in den vergangenen Jahren sind die Organisatoren bestrebt, den Besuchern immer wieder etwas Neues zu bieten. So können diese aus dem Bereich der traditionellen Handwerksberufe Glasgravuren und Glasmalerei erleben, sowie interessante, mit der Kettensäge geschnitzte Holzarbeiten.

Etwas Mystisches ist auf dem Markt ebenfalls zu finden: Familie Henke bietet neben Naturprodukten wie Creme und Salben besondere Heilsteinerzeugnisse an. Der Uhrmacher, der es versteht der alten Stubenuhr oder auch der mechanischen Armbanduhr wieder Leben einzuhauchen, ist wieder vor Ort. Der orthopädische Schuhmacher präsentiert unter anderem die Fertigkeit der Schuhherstellung und weitere handwerkliche Besonderheiten der Lederverarbeitung. Beim Stellmacher erfahren Interessierte wie ein Speichenrad von Hand gefertigt wird. Ein weiteres Highlight ist der Muldenhauer, der es versteht, aus einem Stamm gleich drei Holzmulden zu schlagen, die in „vergangenen Tagen“ zum Teig kneten Verwendung fanden. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit all den vertrauten Gesichtern hinter den Ständen. Auch an die kleinen Besucher wurde natürlich gedacht: Basteln und Malen, wobei die Kleinen ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Regionale Anbieter sorgen für das leibliche Wohl.

An beiden Tagen gibt es wie in jedem Jahr gegen 12.00 Uhr frisches Brot und Zuckerkuchen aus dem historischen Wassermühlenofen. Zudem finden Führungen im Museum Wassermühle statt. Auch die Technische Schauanlage Schiffmühle an der Mulde und der Bismarckturm im Jutta-Park können besichtigt werden. Zwei liebevoll gestaltete Biergärten laden zum Verweilen ein. Dort gibt es an beiden Tagen Livemusik zu genießen. Die Ausstellung „Bauernschläue“ hängt am Großen Gut. Am 23. September, um 14.00 Uhr gibt es ein besonderes Highlight in der Dorfkirche: das Konzert „Klang was Sprache nicht vermag“ von und mit Anna Heß und Maik Gosdzinski, bekannt als „Voice2souls“. Der Eintritt beträgt 10 Euro. Am Sonntag findet 10.15 Uhr der Erntedankgottesdienst statt. Parkplätze stehen zur Verfügung. Eine Servicegebühr für die Parkplatzeinweiser ist zu entrichten. Für eine entspannte Anreise empfiehlt sich eine Fahrt mit dem Muldeschiff von Grimma aus oder eine Überfahrt mit der Seilfähre vom Nimbschener Ufer aus.