Geld sparen in der Krise

0
94
Symbolbild/pixabay

Alles wird teurer und so mancher Bürger fragt sich, wie man die Kosten stemmen soll. Die folgenden Tipps zeigen, wie man trotz Inflation Geld im Alltag sparen kann.

Lebensmittel
Laut der Verbraucherzentrale sind Lebensmittel innerhalb der letzten zwölf Monate um ganze elf Prozent teurer geworden. Viele Bürger versetzt das in Panik. Sie haben Angst davor, dass sie bald nicht mehr genügend zu Essen kaufen können. Mit der richtigen Planung ist ein gesättigter Bauch auch in den heutigen Zeiten gesichert.

Das wichtigste, um Geld beim Kauf von Lebensmitteln zu sparen, ist die Planung der Mahlzeiten. Wer einen Wochenplan erstellt kann in Zukunft unnötige Einkäufe vermeiden und die Lebensmittelverschwendung reduzieren. Der Trick ist es, beim Einkaufen ausschließlich die Lebensmittel in den Wagen zu legen, die auf der eigens erstellten Liste stehen.

Im Idealfall erstellt man den Wochenplan am Sonntag. Das Stöbern in den Prospekten aus den Supermärkten in der Nähe ermöglicht es, Schnäppchen zu finden. Beim Einkaufen lohnt es sich, die Augen nach Rabatten und Einsparungen offenzuhalten. Das trifft nicht nur auf frisches Gemüse und Obst, sondern auch bei allen anderen Lebens- und Nahrungsmitteln zu.
Einige Discounter reduzieren abends die Preise für frische Produkte. Dabei lassen sich nicht selten über 30 Prozent des eigentlichen Preises einsparen.

Fertigprodukte mögen auf den ersten Blick als günstig erscheinen, sind es jedoch häufig nicht. Mit selbst Gekochtem ist man länger satt und hat zusätzlich den Vorteil, die Kontrolle über die Zutaten zu haben. Außerdem sind selbst gekochte Gerichte in der Regel gesünder.

Wer frische Produkte aus der Region haben möchte, sollte sich auf dem Grimmaer Frischemarkt umsehen. Neben Molkereiprodukten von der Kuh oder Ziege gibt es gutes Rindfleisch, Obst und Gemüse sowie Honig.

Abgabe der Steuererklärung
Vielen Bürgern ist bewusst, dass die Abgabe einer freiwilligen Steuererklärung es ermöglicht, Geld zurückzubekommen. Die meisten scheuen jedoch den Zeitaufwand. Wer sich dazu entscheidet, eine Steuererklärung abzugeben, kann mit einer durchschnittlichen Steuererstattung von rund 1.000 Euro rechnen.

Fakt ist, dass der Aufwand für das Ausfüllen der Steuererklärung von verschiedenen Faktoren abhängt.
Es gibt inzwischen zahlreiche Internetportale, die anhand von Schritt-für-Schritt-Anleitungen zeigen, wie Arbeitnehmer eine Steuererklärung richtig ausfüllen und was sie dabei beachten müssen.

Hier gibt es Tipps, die man bei der ersten oder nächsten Steuererklärung berücksichtigen sollte. So lässt sich beispielsweise mit der Angabe der Werbekosten das zu versteuernde Einkommen zu mindern.
Das trifft auch auf die Kosten für Medikamente und Sehhilfen wie Brille und Kontaktlinsen zu. Die Krankheitskosten werden als außergewöhnliche Belastung eingetragen. Die Fahrt zur Arbeit ist genauso absetzbar wie die Kfz-Steuer und Gewerkschaftsbeiträge. Nicht zu vergessen sind Pauschalen und Freibeträge. Durch die reduzierte Steuerlast bleibt folglich mehr Geld im Portemonnaie.

Haushalt
In jedem Haushalt befinden sich elektrische Geräte. Davon ist jedes eine potenzielle Belastung für den Geldbeutel. Während manche Haushaltsgeräte die größten Stromfresser sind, benötigen andere kaum Energie. Beim Neukauf lohnt es sich, sich für energieeffiziente Modelle zu entscheiden. Sie sind zwar etwas teurer in der Anschaffung, hinsichtlich der steigenden Stromkosten auf die Jahre gesehen aber günstiger.

Bei Geräten, die nicht mehrere Stunden täglich genutzt werden, lohnt es sich, den Stromstecker zu ziehen. Das trifft auch auf das Ladekabel in der Steckdose zu.
Mit diesen Tipps kommt man clever durch die kalte Jahreszeit