A14 bei Leipzig: Autofahrer meldet winkende Hände aus einem LKW

0
135207
Blick in den Sattelauflieger des rumänischen LKW kurz nach der Öffnung der Ladefläche Bild: Bundespolizei Leipzig

Leipzig. Mittwochmittag gegen halb Zwei meldete ein PKW-Fahrer über den Polizeinotruf, dass mehrere Personen von dem Auflieger eines fahrenden LKW winken. Fast zeitgleich bemerkte der 41-jährige rumänische Fahrer diese Aktion in seinem Rückspiegel.

Daraufhin wurde der rumänische LKW von den Beamten der Autobahnpolizei an der Abfahrt Leipzig -Nord gestoppt und zu einem Parkplatz an der Tankstelle in Taucha gelotst. Dabei versuchten zwei Personen aus dem Auflieger zu flüchten, konnten jedoch nach kurzer Zeit gefasst werden.

Gemeinsam mit den inzwischen ebenfalls alarmierten Beamten der Bundespolizei Leipzig wurde der Sattelauflieger geöffnet. Auf der der Ladefläche fanden die Polizisten weitere vier Personen. Nach ersten Ermittlungen stammen die vier Männer (17, 23, 25, 42) und zwei Frauen (22,24) aus Eritrea. Durch den hinzugezogenen Rettungsdienst wurden die Personen auf ihren Gesundheitszustand hin überprüft.

Alle Sechs waren vermutlich während einer längeren Pause des Fahrers auf seiner Route nach Deutschland in den Lkw gestiegen. Wann und wo der Zustieg erfolgte und ob weitere Personen daran beteiligt waren, bleibt Gegenstand weiterer Ermittlungen. Die Bundespolizei Leipzig leitete Ermittlungsverfahren gegen die sechs Personen auf Grund der unerlaubten Einreise/ des unerlaubten Aufenthaltes ein. Weiterhin wurde ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern eingeleitet. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.