TIE-BREAK-Queens gewinnen beim TV Planegg Krailling mit 3:2

0
177
Foto: Memofotografie

Grimma/Planegg. Was bitte war das für ein Sonntags-Volleyball-Krimi?

Die ESA Grimma Volleys wurden in bayrischen Planegg über die volle Distanz eines 5-Satz Spiels komplett gefordert und meisterten ihre Pflichtaufgabe, mühevoll aber dennoch sicher. Coach Munari setzte beim Auswärtsspiel auf die gleiche Mannschaftsaufstellung, wie beim letzten Heimspiel gegen Unterhaching, die Liste der verletzten und kranken Spielerinnen hat sich noch immer nicht verändert.

Grimma startete sehr stark und druckvoll, mit wieder verbessertem Annahme- und Aufschlagspiel in den 1.Satz und bestimmte das Spielgeschehen. Mit einem ständigen 2-Punkte-Vorsprung wurde der 1.Satz sicher ins Ziel gebracht und mit 25:22 gewonnen. Der Schwung des Erfolgs wurde sofort in den folgenden Satz mit genommen doch Planegg Krailling besann sich ihrer spielerischen Qualitäten und es entwickelte sich das erwähnte hochspannende Spitzenspiel, in dem sich beide Mannschaften ständig im Punktgewinn abwechselten. Planegg hatte die Möglichkeit zum Satzsieg, doch Grimma drehte kurz vor Schluss mit aller Routine das Ergebnis zur 2:0 Satzführung, mit einem Aufschlag-Ass von Lina Marie Lieb.

Im dritten spielentscheidenden Satz drehten die bayrischen Girls vom TV Planegg Krailling richtig auf, erspielten einen aussichtsreichen Vorsprung bei beiden technischen Auszeiten, doch Grimmas Volleys kämpften sich, angetrieben durch eine bärenstarke Maria Eckelmann auf der Libera-Position immer wieder ran. Letztendlich war der Erfolg zum 3:0 greifbar nah, doch Planegg Krailling punktete sicher zum 25:23 und behielt den Satzgewinn in der eigenen Hand.

Dass sportlicher Erfolg sehr häufig im Kopf entschieden wird, zeigte der 4.Satz. Trainerfuchs Josef Wolf vom Gastgeber erspähte den psyschichen Knick in Grimmas Kader und machte genau dort weiter, wo der 3.Satz endete und die Gastgeberinnen führten zur 1.technischen Auszeit mit 8:1! Zur 2.techn. Auszeit wurde der Vorsprung sogar auf 10 Punkte ausgebaut und der Satz-Erfolg ging letztendlich mit 25:13 verdient nach Bayern. Die Spielentscheidung musste im TIE-BREAK gesucht werden und nach diversen Spielerwechseln über die gesamte Spielzeit, schickte Jorge Munari wieder seine Grimmaer Start-Aufstellung in den 5.Satz. Hier sollte sich die gesamte Erfahrung des Grimmaer Teams auszahlen, denn jetzt wurde wieder gewohnt sicher und konzentriert gespielt und Eckelmann, Lieb, Hofmann und der Rest der Mannschaft ließen nichts mehr anbrennen und brachten den spielentscheidenden Satz mit 15:10 ins Ziel.

Bei der Wahl zu den besten Spielerinnen ging die Wahl bei Planegg Krailling auf Chantal Martin für die Silbermedaille und bei Grimma auf die jüngste Spielerin Hannah Polzin, auf der Zuspieler-Position für die Gold-Medaille. Weiter geht’s für die ESA Grimma Volleys am kommenden Sonntag 16:00 Uhr zum nächsten Heimspiel, gegen die TG Bad Soden in der Muldentalhalle.