Energie statt Ideologie: Breites „Bündnis der Mitte“ will in Grimma auf die Straße gehen

0
5993
Archivbild

Grimma. „Energie statt Ideologie“ heißt das Motto einer Demonstration am 18. Oktober in Grimma.

Oberbürgermeister Berger, Landrat Graichen und viele Bürgermeisterinnen und Bürgermeister unterstützen den Demonstrationsaufruf von Dachdeckermeister Johannes Heine der auch als Fraktionschef der Freien Wähler im Stadtrat sitzt, am 18. Oktober 2022 auf dem Grimmaer Markt unter dem Motto „Energie statt Ideologie“.

Für Dienstag, den 18.10.2022 ist von dem Grimmaer Dachdeckermeister Johannes Heine eine Demonstration zum Thema „Energie statt Ideologie“ angemeldet. Unter diesem Motto soll auf die durch die Energiekrise und das aktuelle Kriegsgeschehen in der Ukraine entstandenen Nöte und Ängste in breiten Bevölkerungsteilen hingewiesen werden. Landrat Henry Graichen, der als Redner auftreten wird, sieht die aktuell wichtigste Aufgabe darin, „dass Energie für alle Verbraucher sicher und bezahlbar zur Verfügung steht.“ Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger sieht in der Veranstaltung die Möglichkeit, dass „der normale Bürger endlich politisch wird und sein Schicksal selbst in die Hand nimmt, anstatt dies den politischen Rändern zu überlassen“.

Anzeige

Neben Landrat Graichen und Oberbürgermeister Berger fungieren demzufolge zahlreiche Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Region als Unterstützer bzw. Redner, darunter Bürgermeisterin Anna-Luise Conrad aus Naunhof, Bürgermeister Thomas Pöge aus Thallwitz, der Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph, Bürgermeister Bernd Laqua aus Bennewitz, Bürgermeister Holger Schulz aus Zwenkau, die Makranstädter Bürgermeisterin Nadine Stitterich, Bürgermeister Maik Kunze aus Groitzsch, Bürgermeister Pascal Németh, aus Rötha, der Colditzer Bürgermeister Robert Zillmann und Bürgermeister Frank Dehne aus Rochlitz. Auch die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer, der Regionalbauernverband sowie die Standortinitiative Wurzen unterstützen demnach die Veranstaltung.

Man habe sich bewusst für den Dienstag entschieden „um sich von den sogenannten „Montagsspaziergängen“ der rechtsextremen Freie Sachsen abzugrenzen.“, so Heine gegenüber der LVZ. Man wolle mit der Protestveranstaltung ein deutliches und friedliches Zeichen nach Berlin senden, heißt es. Die Veranstaltung auf dem Marktplatz beginnt um 19 Uhr.

Anzeige

Weitere Nachrichten