814 Babys erblickten im Jahr 2021 in den Muldentalkliniken das Licht der Welt

0
1485
Archivbild/Stadt Grimma

Grimma/Wurzen. Insgesamt kamen 814 Neugeborene im Jahr 2021 in den Muldentalkliniken zur Welt.

Am Standort Grimma wurden 373 Babys geboren. Das sind 60 mehr als im Jahr 2020. Noch im Vorjahr lag die Zahl der Geburten bei 313. Im Krankenhaus Wurzen verzeichnen die Muldentalkliniken 441 Neugeborene darunter auch zwei Zwillingspaare. Damit wurde das Vorjahresergebnis von 795 Geburten übertroffen.

Im vergangenen Jahr waren bei den Mädchen Emma, Anna, Ida, Hanna, Stella, Thilda, Frieda, und Emilia die beliebtesten weiblichen Vornamen. Bei den Jungen waren es Fritz, Luca, Matheo, Jonas, Emil, Ben, Elias, Moritz.

Anzeige

Weihnachtskinder und Neujahrsbabys
An Heiligabend begrüßten die Muldentalkliniken einen Jungen am Standort Wurzen. Am Standort Grimma wurde am ersten Weihnachtsfeiertag ein Mädchen geboren. Auch am Silvesterabend um 21:40 Uhr konnte das Jahr 2021 mit der Geburt eines Mädchens am Standort Wurzen freudig zum Abschluss gebracht werden.

Am Neujahrstag erblickten bereits drei Neugeborene am Standort Grimma das Licht der Welt. Am 01.01.2022 kam um 06:12 Uhr ein Mädchen zur Welt. Ein weiteres Mädchen wurde um 09:17 Uhr geboren. Am Abend um 20:44 Uhr folgte noch ein Junge. Im Kreißsaal Wurzen hingegen wird noch auf das erste Baby des Jahres gewartet.

Rückblick und Ausblick aus Sicht der geburtshilflichen Abteilung
Wir freuen uns über die positive Statistik. Das vierte Jahr in Folge konnten wir erneut unsere Geburtenzahlen steigern“, so Hebamme Mandy Wendrich am Standort Grimma. Deutliche Beliebtheit erlangte in diesem Jahr die Wassergeburt. Es wurden deutlich mehr Entbindungen im Wasser verzeichnet, als noch in den Vorjahren. „Der große Vorteil einer Wassergeburt liegt klar auf der Hand. Der Geburtsschmerz kann durch das angenehm warme Wasser deutlich gelindert werden, zusätzlich kann sogar die Geburtszeit verkürzt werden“, erklärt die leitende Hebamme. Trotz Pandemiebedingungen wurde ein optimales Hygienekonzept geschaffen, um die werdenden Väter am schönsten Moment ihres Lebens teilhaben zu lassen. Durch Corona Schnellteste der werdenden Mutter sowie des Vaters wird ermöglicht, dass der Partner stets an der Seite der Partnerin sein kann und sie während der Geburt unterstützt. Die Muldentalkliniken arbeiten eng mit den niedergelassenen Gynäkologen im Umkreis sowie den Hebammen und der hauseigenen Kinderabteilung zusammen. „Durch das gute Zusammenspiel aller Beteiligten können wir Frauen eine sehr gute Betreuung während der Schwangerschaft sowie während und nach der Geburt des Kindes bieten. Dies ist ein sehr wichtiges Gut, welches wir auch im neuen Jahr weiterhin pflegen und ausbauen möchten“, erklärt Dr. med. Ulrich Piskazeck, standortübergreifender Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der Muldentalkliniken.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten