Ein Fest der Sinne: Der Grimmaer Weihnachtsmarkt findet statt

0
3957
Foto: Stadt Grimma

Grimma. Der Weihnachtsmarkt auf dem Grimmaer Markt findet statt.

Alles ist vorbereitet, so dass sich die Besucherinnen und Besucher voller Erwartung auf einen vorweihnachtlichen Lichterglanz und besinnlichen Budenzauber vom 26. November bis 12. Dezember in der Altstadt freuen können. Der Markt ist täglich von 11.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Am Eröffnungstag, 26. November, begrüßen die Kinder den Weihnachtsmann um 17.30 Uhr an der Hängebrücke. Oberbürgermeister Matthias Berger gibt um 18.00 Uhr mit dem symbolischen Lichtanschalten den Startschuss. Im Anschluss wird es eine spektakuläre Feuershow geben.

Rund dreißig Stände, um den leuchtenden Weihnachtbaum gereiht, füllen die Fläche vor dem Rathaus. Um genügend Abstandsbereiche zu schaffen, ist die Anordnung der Buden aufgelockert, dennoch wird es an nichts fehlen. Das Angebot reicht von Strickwaren, Geschenkideen bis zu Erzgebirgskunst. Natürlich dürfen regionale kulinarische Spezialitäten wie fruchtiger Obstlandglühwein, fangfrischer Fisch aus dem Horstsee, Kräppelchen nach Großmutters Rezept, Handbrot, Burger und Schmandfladen sowie weihnachtsmarkttypische Klassiker wie gebrannte Mandeln und schmackhafte Lebkuchen nicht fehlen.

Anzeige

Herzstück des Weihnachtsmarktes ist die große Bühne, welche täglich bespielt wird. Kulturelle Höhepunkte sind die Kinderzaubershow am 30. November, die Stollenprämierung mit prominenter Jury am 5. Dezember und das traditionelle Rathausblasen mit Jugendblasorchester Grimma am 12. Dezember. Jeden Nachmittag gestalten Grimmaer Kindereinrichtungen, lokale Tanzvereine und regionale Musiker oder Künstler das Programm auf der Showbühne.

An den Nachmittagen wird in der Almhütte vor der Rathausgalerie gebastelt, gebacken und gelacht. Neben der Kindereisenbahn, dem Märchenwald und dem Kinderkarussell gibt es für die jüngsten Weihnachtsmarktbesucher eine Wichtelwerkstatt. Die Programme wechseln täglich. Wichtel Haraldino hat sich jede Menge einfallen lassen. So kann man sich beim Schneemannzielwerfen probieren, es werden Ballons zu Pinguinen geknotet, Gesichter bemalt oder leckere Plätzchen dekoriert. An den Wochenenden stehen Ponyreiten und Alpakafüttern auf dem Programm. Der Weihnachtsmann schaut am Eröffnungstag zur Sprechstunde vorbei und wird an den Sonntagen zu Gast sein.

Am dritten Weihnachtsmarktwochenende verwandelt sich der Rathaussaal in eine Miniatur-Wunderwelt. Der Modellbahnclub Roßwein baut seine Landschaften auf und stellt diese am Sonnabend, 11. Dezember, und Sonntag, 12. Dezember, in der Zeit von 11.00 bis 19.00 Uhr zur Schau. Zudem finden regelmäßig Kabarett-Programme im Rathaus statt.

Anzeige

Meist an den Wochenenden bietet die Tourist-Information Gästeführungen durch die wunderschön beleuchtete Altstadt an, darunter die beliebte Tatort-Führung und die kulinarische Stadtführung. Das Sparkassenmuseum öffnet im Rahmen des Weihnachtsmarktes am 5. Dezember. Die Rathausgalerie und das Kreismuseum haben regulär geöffnet.

Veranstalter des Weihnachtsmarktes ist die Stadt Grimma. Im Vorfeld stimmten die Organisatoren mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig ein Hygienekonzepte ab. Laut aktuell geltender Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 19. Oktober sind auf Märkten im Außenbereich mit unter 1.000 Besuchern gleichzeitig keine Nachweise sowie keine Kontakterfassung erforderlich. Das Tragen einer Maske wird empfohlen, wenn der Mindestabstand zu unbekannten Dritten nicht eingehalten werden kann. Zudem werden Hygienestationen aufgestellt. Ein Impf- Genesenen- oder Testnachweis ist in den Innenräumen, ausgenommen der Toilette, erforderlich. Bei Benutzung der Toiletten besteht Maskenpflicht. Auch in den Ortsteilen sind verschiedene Märkte geplant. Döben, Fremdiswalde, Leipnitz, Mutzschen, Nerchau und Zschoppach kündigten an, einen kleinen Markt zu organisieren.

Anzeige

Weitere Nachrichten