Jahrelange Jugendarbeit bei der Feuerwehr in Kleinbardau zahlt sich aus

0
752
Foto: Stadt Grimma

Kleinbardau. Die Kleinbardauer können sich dank ihrer erfolgreichen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen bei der Feuerwehr über sechs frischgebackene Feuerwehr-Truppmänner und -frauen freuen.

Bereits seit 1994 wurde in Kleinbardau eine Jugendfeuerwehr ausgebildet. Diese wurde zunächst durch Egbert Kabelitz aufgebaut und später durch Tommy Schmidt und André Jahn fortgeführt.

Jetzt konnten vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr in den letzten Wochen ihre Ausbildung zum aktiven Feuerwehrmann bzw. -frau beenden. Sie dürfen nun die Feuerwehr in Kleinbardau verstärken. Die jungen Frauen Helene Krebs (19) und Charlotte Krebs (18) waren seit 2011 Mitglied der Jugendfeuerwehr. Im Jahr 2014 sind Anja Pfützner (18) und Sophia Engelmann (16) der Jugendfeuerwehr beigetreten und somit auch bereits seit sieben Jahren dabei.

Anzeige

Durch die Teilnahme am Dienst der Kleinbardauer Jugendfeuerwehr konnten sie sich erstes Wissen erarbeiten und umfangreiche Erfahrungen sammeln, was ihnen jetzt im Rahmen der Ausbildung zu Gute kam. Zusätzlich verstärken Knut Holländer (40) und Marco Uhlemann (28) ab sofort das Team der Kleinbardauer aktiven Feuerwehr, welche als Quereinsteiger ohne vorherige Jugendausbildung hinzugekommen sind.

Sie absolvierten als Feuerwehranwärter bereits seit einigen Jahren die Ausbildung innerhalb der Ortswehr und konnten nun ihre Ausbildung zum Truppmann erfolgreich abschließen. Ein weiteres Element für den Zusammenhalt in der Wehr ist die Teilnahme am Feuerwehrsport, der sowohl in der Jugend als auch bei den Erwachsenen betrieben wird. Die Erfolge und Erlebnisse des Feuerwehrsports schweißen die Kameraden und Kameradinnen zusammen und machen die Arbeit in der Feuerwehr Kleinbardau interessant und lebendig.

Die Jugendfeuerwehr zählt derzeit zwölf Mitglieder (Jungen und Mädchen) im Alter von acht bis 16 Jahren. Wichtige Dinge, wie erste Hilfe und Brandschutzerziehung, werden spielerisch in der Jugendfeuerwehr vermittelt und praktische Übungen führen die Kinder und Jugendlichen an den Einsatz heran. Nun warten alle darauf, dass der coronabedingte Stillstand ein Ende findet und es mit den Jugenddiensten endlich wieder los gehen kann. Eine gute Jugendarbeit in Kleinbardau führt dazu, dass Nachwuchssorgen hier in der aktiven Wehr nicht entstehen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten