Polizeiberichte vom 03.09.2020 der PD Leipzig

0
1393
Symbolbild

Leipzig/Landkreis Leipzig/Nordsachsen.Ladendetektiv stellt Tatverdächtigen nach Diebstahl | Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet – mehrere Tatverdächtige gestellt | Geflüchtet und gestürzt – Tatverdächtiger Motorradfahrer gestellt

Ladendetektiv stellt Tatverdächtigen nach Diebstahl
Ort: Leipzig (Zentrum)
Zeit: 31.08.2020, gegen 10:40 Uhr
Am Montag stellte ein Ladendetektiv einer Modehauskette einen Mann (32, kamerunisch) auf frischer Tat nach einem Diebstahl. Der Tatverdächtige suchte sich verschiedene Bekleidungsstücke aus und verschwand mit ihnen in der Damenumkleide. Bei einem Teil der Waren entfernte er die Warensicherung. Danach wollte er das Geschäft verlassen und wurde durch den Detektiv auf den erfolgten Diebstahl angesprochen. In seinem Rucksack befanden sich Waren im Wert eines mittleren dreistelligen Betrags. Bei dem Tatverdächtigen wurde das beschleunigte Verfahren angeordnet und er wurde vorläufig festgenommen. Am 1. September 2020 fand die Richtervorführung statt und der 32-Jährige wurde zu einer Geldstrafe verurteilt.

Navigationsgerät aus Fahrzeug entwendet
Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Ludwig-Beck-Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 04:00 Uhr und 07:30 Uhr
Unbekannte entwendeten in den frühen Morgenstunden am Mittwoch ein fest installiertes Navigationsgerät aus einem abgestellten Pkw VW in Gohlis-Mitte. Hierzu schlugen sie die Seitenscheibe des geparkten Transporters ein und gelangten ins Fahrzeuginnere. Dabei wurde ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro verursacht. Der Stehlschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich.

Anzeige

Gartenlaube brannte
Ort: Leipzig (Stötteritz), Pommernstraße
Zeit: 03.09.2020, gegen 03:30 Uhr
In der vergangenen Nacht brannte im Kleingartenverein »Neues Leben« ein Gartenhäuschen. Der Hinweisgeber meldete dies der Feuerwehr und die Rettungsleitstelle setzte die Polizei in Kenntnis. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, konnten jedoch nicht verhindern, dass die Laube des Geschädigten (49) völlig ausbrannte. Zudem beschädigten die Flammen das Gartenhäuschen der Nachbarparzelle (Geschädigte: 35). Verletzt wurde niemand. Zur Höhe des Sachschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen.

Fahrraddiebstähle im Stadtgebiet – mehrere Tatverdächtige gestellt
Fall 1: Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Bergstraße

Zeit: 02.09.2020, 04:15 Uhr
Gestern beabsichtigten Polizeibeamte in den frühen Morgenstunden, in der Bergstraße einen E-Bike-Fahrer zu kontrollieren. Als die Beamten den Mann aufforderten, anzuhalten, beschleunigte er und flüchtete mit dem E-Bike in Richtung Bernhardiplatz. Dort konnten weitere Einsatzkräfte den Unbekannten auf dem Fahrrad stoppen. Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass bei dem E-Bike das Vorderrad mit dem originalen Fahrradschloss ausgehangen war und der Tatverdächtige (26, deutsch) ein anderes Vorderrad zum Fahren montiert hatte. Das eigentliche Vorderrad des E-Bikes führte er samt Schloss in der Hand mit. Im mitgeführten Rucksack des 26-Jährigen fanden die Beamten Einbruchswerkzeuge. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall wurden aufgenommen.

Fall 2: Ort: Leipzig (Zentrum-West), Pfaffendorfer Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 17:20 Uhr
Gestern Nachmittag fielen einem Polizeibeamten ein Mann und eine Frau auf, die sich am Leipziger Zoo am Brückengeländer Parthenstraße an Fahrrädern zu schafften machten. Die Frau hielt augenscheinlich Wache, während der Mann an den gesicherten Fahrrädern zu Gange war. Der Polizeibeamte sprach die beiden Personen an und untersuchte das angegangene Schloss. Mit dem Schloss waren drei Fahrräder angeschlossen und es war erheblich beschädigt. In der mitgeführten Tasche des Tatverdächtigen (37, deutsch) wurde ein Werkzeug aufgefunden, das den Verdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall bestätigte. Der 37-Jährige und seine 24-jährige Begleiterin wurden auf Weisung der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Heute soll die Vorführung beim Ermittlungsrichter erfolgen.

Anzeige

Fall 3: Ort: Leipzig (Zentrum-West), Pfaffendorfer Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 14:45 Uhr
Gestern versuchte ein Unbekannter am frühen Nachmittag ein E-Bike zu entwenden. Er öffnete gewaltsam das Schloss des Fahrrads, wurde jedoch von zwei Passanten gestört und flüchtete unerkannt auf einem mitgebrachten Fahrrad. Das E-Bike ließ er zurück. Die Ermittlungen zum versuchten besonders schweren Diebstahl wurden aufgenommen.

Einbruch in Einkaufsmarkt
Ort: Markkleeberg, Städtelner Straße
Zeit: 01.09.2020, gegen 21:15 Uhr bis 02.09.2020, gegen 06:30 Uhr
Unbekannte hebelten das Schloss einer Notausgangstür zum Kassenraum eines Einkaufsmarktes auf, öffneten die Tür gewaltsam und durchsuchten anschließend den Kassenraum. Durch die Unbekannten wurden etwa 100 Stangen Zigaretten in einem hohen vierstelligen Wert entwendet. Für den Abtransport nutzten die Unbekannten eine 120-Liter-Mülltonne aus dem Kassenraum. Die Höhe des Sachschadens liegt bei etwa 500 Euro.

Schmierer gestellt
Ort: Leipzig (Zentrum), (Volkmarsdorf), (Gohlis)
Zeit: 03.09.2020, zwischen 01:00 Uhr und 05:50 Uhr
Heute Nacht stellte ein Zeuge zwei Männer fest, die eine Hauswand am Waldplatz mit Farbe »verzierten« und setzte die Polizei darüber in Kenntnis. Polizeibeamte stellten kurz darauf zwei Graffiti (Schriftzüge »ER« und »Stc.« in der Größe von 3 m x 2 m) und eine männliche Person fest, die gerade aus einem Baustellenbereich an der Ecke Jahnallee/ Waldplatz kam und sich zwischen Bauzaun und Hauswand drängte. Der Mann trug schwarze Einweghandschuhe und hatte einen Stoffbeutel bei sich. Die Beamten sprachen ihn an und forderten ihn auf, den Beutel auf den Boden zu legen und einen Ausweis vorzuzeigen. Dieser Aufforderung kam er nach. Beim Tatverdächtigen handelte es sich um 26-Jährigen (deutsch). Während der polizeilichen Maßnahmen bemerkten die Beamten noch einen weiteren Tatverdächtigen auf dem Baustellengelände, der sofort flüchtete. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf, konnten ihn jedoch nicht stellen.
Nur eine knappe halbe Stunde später – kurz vor 01:30 Uhr – erhielt die Polizei erneut Kenntnis über einen Sprayer, der sich an der Hauswand eines Lokals in der Eisenbahnstraße zu schaffen machte. Der Betreiber (44) hatte den Mann, der mit roter Farbe »GKBS« und »Socly« gesprüht hatte, bemerkt, der daraufhin flüchtete. Er folgte ihm und sah, wie er in Höhe Elisabethstraße in einen Pkw, in welchem eine Frau als Fahrerin saß, einstieg. In der Nähe des Autos stand ein weiterer Mann, welcher offensichtlich dazugehörte, dem Zeugen den Weg verstellte und ihn anpöbelte. Doch es gelang dem Zeugen, dem Auto zu folgen, das an einer Kreuzung anhielt. Der Schmierer stieg aus, lief auf den 44-Jährigen zu und trat ihm mit seinem rechten Bein gegen den Oberkörper. Auch dessen Komplize versuchte, ihn zu treten, was nicht gelang. Daraufhin stiegen beide in den Pkw und alle drei fuhren davon. Im Rahmen der Ermittlungen konnte das Fluchtfahrzeug durch Polizeibeamte aufgefunden werden. Die Fahrerin (25, deutsch) und der Sprayer (27, deutsch) konnten bekannt gemacht werden.
Gegen 02:20 Uhr besprühten vier männliche Tatverdächtige eine Fassade in Gohlis. Polizeibeamte bemerkten während ihrer Streifenfahrt das Quartett bei ihrer Tätigkeit. Als die vier Männer die Beamten sahen, flüchteten sie. Einer der Männer (23, deutsch) konnte vorläufig festgenommen werden. Das an der Mauer angebrachte Graffito – der Schriftzug »KÖ KNS« in silberner, schwarzer und gelber Farbe und einer Größe von 4,80 m x 1,50 m – wurde durch die Polizisten dokumentiert. Die Gesetzeshüter stellten zudem drei angeschlossene Fahrräder samt eines Stoffbeutels mit sechs Spraydosen sicher. Der Einsatz eines Fährtenhundes zum Feststellen der drei anderen Tatverdächtigen blieb ohne Erfolg.
In allen drei Fällen wurden die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und in einem Fall wegen Körperverletzung aufgenommen.
Heute Morgen, gegen 08:00 Uhr, meldete sich ein Bürger und teilte mit, dass eine männliche Person gerade ein Graffito an der Lärmschutzmauer der B 2, Prinz-Eugen-Straße in Connewitz anbringt. Polizeibeamte fuhren sofort zum vermeintlichen Tatort. Es stellte sich jedoch schnell heraus, dass kein Straftatverdacht vorlag. Der Sprayer hatte für seine Arbeit einen Auftrag von der Stadt Leipzig erhalten.

Verkehrskontrolle – Crystal und Schreckschusswaffe gefunden
Ort: Dahlen (Schmannewitz), Torgauer Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 23:15 Uhr
Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit stellten Polizeibeamte des Polizeireviers Oschatz auf der S 24 einen Skoda Octavia fest. Die Beamten entschlossen sich, das Fahrzeug einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Doch anstatt anzuhalten, entzog sich der Fahrer der Kontrolle. Die Beamten konnten den Skoda samt Fahrer und Beifahrer (25, deutsch) schließlich in Schmannewitz antreffen. Bei der anschließenden Kontrolle wurden bei dem Beifahrer griffbereit eine Schreckschusswaffe sowie Betäubungsmittel (Crystal) aufgefunden. Gegen ihn wird nun wegen unerlaubtem Besitz von Betäubungsmitteln und wegen einem Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Geflüchtet und gestürzt – Tatverdächtiger Motorradfahrer gestellt
Ort: Leipzig (Mockau- Süd), Friedrichshafner Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 12:00 Uhr
Der Versuch eines Motorradfahrers, (43, deutsch) sich einer Verkehrskontrolle zu entziehen, hat nun medizinische und juristische Folgen. Der 43-Jährige befuhr zuvor die Essener Straße und beantwortete das Anhaltsignal der Beamten mit der Beschleunigung seiner Cross-Maschine. Auch das Rotlicht einer Ampel wurde von dem Flüchtenden ignoriert. Als er beim Abbiegen in die Friedrichshafner Straße gegen die linke Bordsteinkante geriet, stürzte der Krad-Fahrer und verletzte sich dabei. Beim Versuch, die Maschine erneut in Gang zu setzen und weiterzufahren, steuerte er gegen die Außenseite eines Streifenwagens, welcher zuvor am Gestürzten vorbeigefahren ist, um den weiteren Weg zu versperren. Der finale Fluchtversuch zu Fuß scheiterte, da er den Polizeibeamten in die Arme lief. Diese übergaben den Verletzten zur medizinischen Behandlung an den Rettungsdienst. Nach ersten Ermittlungen stand der Fahrer unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln, besaß keine gültige Fahrerlaubnis und nutzte für seine Tour ein zur Fahndung ausgeschriebenes Motorrad mit nicht dazugehörigen Kennzeichen. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Der Sachschaden an den Fahrzeugen ist noch nicht beziffert.

Schwerer Verkehrsunfall
Ort: Borsdorf (Zweenfurth), Hirschfelder/Beuchaer Straße
Zeit: 02.09.2020, gegen 07:50 Uhr
Der Fahrer (62, deutsch) eines VW Caddy war auf der Beuchaer Straße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Hirschfelder Straße beachtete er wahrscheinlich eine Fahrradfahrerin (69) nicht und erfasste sie. Die Frau stürzte und verletzte sich schwer. Sie musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Am Auto und am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von etwa 600 Euro. Gegen den 62-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. Während der Unfallaufnahme wollte ein Fahrer (30, deutsch) eines VW Passat die gesperrte Unfallstelle befahren und missachtete die Anhaltezeichen eines Polizeibeamten. Diese Ordnungswidrigkeit wird nun ebenfalls geahndet

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here