Tierheimgebäude einsturzgefährdet? – Hilferuf!

0
2483
Foto: TSV Muldental

Grimma/Schkortitz. Die Situation im Tierheim ist „drastisch

Mit einer Mitteilung unter der Überschrift „SEIN ODER NICHT SEIN, DAS IST HIER DIE FRAGE“ auf Facebook informiert die Tierheimleitung über drastische Probleme im Zusammenhang mit dem Tierheimgebäude.

Stete Nässe, Schimmelbefall und Risse in den Wänden sind kein neues Problem, abfallende Fliesen und rieselnder Putz begleiten uns schon seit Jahren. Feine Risse durchziehen das gesamte Gebäude.“
Im Zuge von Sanierungsmaßnahmen 2019 seien Fachleuten massive Zunahme von Rissen aufgefallen. „Ein Rundgang durch das komplette Gebäude, ließ uns intern und noch am gleichen Tag Alarm schlagen an den zuständigen Stellen.

Anzeige

Selbst im fachgerecht sanierten Katzenvermittlungszimmer welches im Frühjahr erst instand gesetzt wurde seien neue Risse zu sehen. Desweiteren scheint sich der Boden massiv zu senken und die Feuchtigkeit in allen Wänden würden die Probleme weiter vergrößern.

Eine Einsturzgefahr wurde seitens der Stadtverwaltung Grimma gegenüber der Tierheimleitung im Oktober ausgeschlossen. Passiert sei nun wieder lange nichts. Die Sicherheit für Betreuer und Gäste sei aber massiv gefährdet bzw. wird befürchtet dass ein lebensgefährlicher Zustand eintreten könne, der die Nutzung verhindern und den Zugang zu diesen einzelnen Bestandteilen des Tierheims unmöglich machen könnte.

Wie die Tierheimleitung berichtet gäbe es einen intensiven Austausch mit der Stadt Grimma zur Lösungsfindung . Demnach soll es fundierte Aussage zur Problemlösung im Januar 2020 unter Einbeziehung der zuständigen Stellen geben. Die Stadt Grimma prüfe derzeit mit einem Gutachter die Gründe dieser Verschlechterung der Bausubstanz. Geplant sei zu dem im ersten Schritt eine Tiefenbohrung, um den Baugrund genau zu untersuchen.

Anzeige

Erst danach könne eine Entscheidung getroffen werden, welche nur wenige Optionen beinhaltet: Trockenlegung und Sanierung, teilweise Trockenlegung und Sanierung, teilweiser Neubau oder gar ein gänzlicher Neubau.

Wir benötigen Hilfe, auch Menschen, die uns beratend zur Seite stehen und sind offen für Angebote, Fachfirmen, Wissen rund um solche Fälle, für jede Unterstützung sind wir dankbar.“ so Tierheimchefin Ricarda Höfer. „Wir bitten jedoch darum, Schritte in der Öffentlichkeit stets mit dem Vorstand abzusprechen, da hier mehreren Stellen auf eine gute Zusammenarbeit hinarbeiten und um einen positiven Ausgang bemüht sind. Wir starten einen Spendenaufruf, um den Fortbestand des Tierheimes zu sichern, da wir befürchten, das dieses Problem uns neben Zeit, Nerven und Kraft, vor allem eins kostet, richtig viel Geld.

Unser Projektkonto, auf welchem wir ausschließlich für unsere bisherigen Sanierungsprojekte gesammelt haben besteht, wir sammeln ab sofort unter dem Betreff: „Zukunft TH Schkortitz“ Spenden, welche uns für diese Mammutaufgabe wappnen soll und handeln lässt. Frei nach Shakespeare: „Sein oder nicht Sein, das ist hier die Frage.“
Wenn wir in die Augen unserer Schützlinge blicken, die bei uns behütet Unterschlupf bis zur Vermittlung finden oder gar hier Zuhause sind, kann es für uns nur eine Antwort geben.“ Projektkonto: IBAN: DE35 8606 5483 0104 3019 83
BIC: GENODEF1GMR
Verwendungszweck: Zukunft TH Schkortitz( Adressangabe für Spendenquittung!)

 

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here