Deutsche Wildhalter tagten in Grimma

0
1427
Foto: Stadt Grimma

Grimma. Die Bundesfachtagung für landwirtschaftliche Wildhaltung fand Mitte April im Kloster Nimbschen statt. Die Gatterwildhalter Deutschlands tagten nach 1996 auf der Augustusburg, 2006 in Köllitsch bei Torgau zum dritten Mal in Sachsen.

Für Vorstandsitzung, Mitgliederversammlung und vor allem die Bundesfachtagung hatte der mit der Veranstaltung beauftragte Landesverband, der Landesverband für landwirtschaftliche Wildhalter im Freistaat Sachsen Grimma und hier das Hotel Kloster Nimbschen gewählt. „Die 105 Delegierten vertraten sowohl die Wildhalter sowie zwölf Personen die Bisonhalter aus allen Bundesländern. Die Einschätzung der Veranstaltung übertraf im positiven Sinne alle Erwartungen. Dazu wesentlich beigetragen hat das Umfeld für die Tagung, das Hotel Kloster Nimbschen mit den wunderschönen Räumen und der sehr guten Küche. Aber auch die Vorstellung der Stadt, freundlicher Weise durch den Oberbürgermeister Matthias Berger und die gelungene ‚Kulinarische Stadtführung‘ durch Herrn Frank Ziegra“, so der langjährige Referent für Geflügelhaltung und Sonderformen der Nutztierhaltung im sächsischen Landwirtschaftsministerium, Dr. Manfred Golze. Das Kernstück war die Fachtagung am Sonnabend, 16. April, unter dem Thema: „Erzeugung und Verarbeitung eines hochwertigen und ökologischen Produktes der Wildhaltung für die menschliche Ernährung inklusive der Exkursion in ein Wildgatter und zu den Bisons zur praktischen Demonstration der Grünlandwirtschaft der Wildhaltung“. Das heißt, neben den Vorträgen führte der Weg der Teilnehmer auch in das Wildgatter des Betonwerks Bad Lausick in Otterwisch und in die Bisonfarm von Tierarzt Dr. Sönitz nach Wermsdorf. Besonders in Bad Lausick wurden viele Informationen vermittelt zur optimalen Grünlandbewirtschaftung als Voraussetzung des Wildfleisches als ein besonderes Produkt. Im Vorfeld hatte bereits am Freitag, den 15.04., im Lehr-und Versuchsgut Köllitsch ein Qualitätswurstwettbewerb „Wurst und Fleischprodukte aus Wild“ stattgefunden. Hier überraschte nicht nur die große Meldezahl von 122 Proben, sondern auch die hohe Qualität dieser, die anonym durch Sachverständige nach den Richtlinien des Deutschen Fleischer Verbandes bewertet wurden waren. Damit hatte die Veranstaltung einen weiteren Höhepunkt. Der Landesvorsitzende Sachsens, Hans-Jürgen Gerlach gab den „Staffelstab“ für die Bundesfachtagung 2017 an den Landesverband Berlin und Brandenburg. „An diese Stelle Dank an die Stadt Grimma, das Hotel Kloster Nimbschen und alle dazugehörigen Gegebenheiten. Gratulation Grimma hat sich bestens weiter empfohlen und wird so auch von dieser Veranstaltung in alle Bundesländer weiter getragen“, sagte Dr. Manfred Golze.

Anzeige

Quelle: PM Stadt Grimma

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here