Nerchau tanzt in den Mai

0
2159
Foto: pixabay

Nerchau. Der Nerchauer Schützenverein 1882 e.V. präsentiert am 30. April mit freundlicher Unterstützung von Sunside Events den Tanz in den Mai mit der Partyband „Vorsicht Weiber“ & DJ. 19.00 Uhr ist Einlass und 20.00 Uhr geht der Tanz im Bürgerzentrum Nerchau los.

Im Gepäck hat die Partyband die musikalischen Sahnestücke der letzten 50 Jahre: Mit Oldies, Klassikern aus Rock und Pop und mit aktuellen Hits heizen sie das Nerchauer Bürgerzentrum ein. Spätestens bei Schlager und Partymusik schwingt auch der letzte Partymuffel das Tanzbein. Karten gibt es in der Stadtinformation Grimma, Tel.: 03437/9858285, in der Muldentalhalle Grimma, Tel.: 03437/ 972361 und im Reise- und Omnibusunternehmen Naundorf in Nerchau, Tel.: 034382/ 42010. 19.00 Uhr ist Einlass und 20.00 Uhr geht der Tanz im Bürgerzentrum Nerchau los.

Anzeige

Nach der Organisation der Schützenbälle und Schützenfeste in den letzten Jahren, wird der Schützenverein nun auch wieder eine Tanzveranstaltung unterstützen. Vereinsvorsitzender Steffen Richter: „Nein, es ist nicht ruhiger geworden um die Schützen aus Nerchau. Das Gänsefest wird federführend von uns begleitet sowie die Ballonfiesta aktiv unterstützt. Auch die Feiern zum 1. Mai in Nerchau liefen unter der Schirmherrschaft des Schützenvereins“, so der Schützenchef. 1994 gegründet und mit nichts außer Müllberäumung und Arbeit, ohne Licht am Ende des Tunnels zu sehen, begann der Verein. Die Schießanlagen wurden ertüchtigt und aus Baustellencontainern ein Schützenhaus gebaut. Die Flut 2002 hinterließ nur Schlamm und Gestank. „Wir bauten alles wieder auf. Viele Spenden und Spender halfen uns dabei. 2013 wurde alles ein drittes Mal ramponiert. Der Schock saß diesmal tief. Während der letzten Monate stellten die Schützen alles notdürftig wieder her. Aber der materielle und finanzielle Schaden war und ist sehr hoch. Eine großzügige Förderung vom Freistaat mit 80 Prozent machte Mut, aber 20 Prozent Eigenanteil sind für einen Verein nicht einfach aufzubringen. „Wir haben es geschafft“, erläutert Steffen Richter. Die erforderlichen Mittel stehen bereit. Der Wiederaufbau geht los und soll im August abgeschlossen sein. Priorität haben die unterirdischen Schießanlagen von 1928. Sie sollen auch zukünftig der Stolz des Vereines sein. Der Holzfußboden im Schützenhaus weicht einer Grundlage aus Beton. „Mit einem Tag der offenen Tür werden wir uns dann im Spätsommer zeigen und präsentieren“, verkündet der Vereinsvorsitzende. Der Schießbetrieb und die Wettkämpfe erfolgen nach Absprache mit dem Vorstand, ob in Nerchau oder bei befreundeten Vereinen. Aktuell gestalten über 50 aktive Mitglieder einen Teil ihrer Freizeit an der Mulde in Nerchau. Die letzten drei Jahre hat der Verein über 13 Anträge auf Mitgliedschaft positiv angenommen, welche das Durchschnittsalter um zehn Jahre senkte. Eine Jugendgruppe zu etablieren, wird ein Ziel des Vereines sein. Groß- und Kleinkalieber, Pistole und Gewehr, Schwarzpulverwaffen, Luftgewehr und Wurftaube mit der Flinte und im Herbst auch Bogenschießen – die Nerchauer Sportschützen sind breit aufgestellt. Auch eine funktionstüchtige Kanone ist im Eigentum des Nerchauer Schützenvereines 1882 e.V. Die Schießanlage ermöglicht Wettkämpfe von 10 bis 150 Meter. Das Schützenhaus rundet das Vereinsgelände ab.

Quelle: Stadt Grimma

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here