JF Kleinbardau: Badespass dank Blaulichtcard

0
295

Grimma/Kleinbardau. Für die Kids der Jugendfeuerwehr Kleinbardau ging es am Donnerstag in die Grimmaer Schwimmhalle.

Gemeinsam mit ihren Betreuern konnten sie die kommunalle Einrichtung dank der Blaulichtcard kostenfrei nutzen. Eine willkommene Abwechslung im Jugendfeuerwehrdienst bei dem natürlich der Spass im Vordergrund stand.

Zur Blaulichtcard: Der kleine Pass gewährt den Ehrenamtlichen ermäßigten oder kostenfreien Eintritt in bestimmte Freizeiteinrichtungen. In den Geldbörsen der Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ist die kleine Karte schon seit 2007 zu Hause. Nach der Eingemeindung der ehemaligen Gemeinden Thümmlitzwalde, Nerchau, Teile der ehemaligen Gemeinde Großbothen sowie der ehemaligen Stadt Mutzschen erfuhr die Rabattkarte eine Überarbeitung. Nach fünf Jahren lief nun die Gültigkeit aus. „Ich finde es gut, dass wir den Kameradinnen und Kameraden so entgegen kommen können und ein attraktives Angebot schaffen können. Es ist eine Anerkennung des Ehrenamtes“, freut sich Oberbürgermeister Matthias Berger. Mittlerweile gilt die Blaulichtcard für knapp 450 Kameradinnen und Kameraden. „Der Pass ist persönlich gebunden und in Verbindung eines aktuellen Feuerwehrausweises gültig“, so das Stadtoberhaupt.

Anzeige

Mit der Neugestaltungen wurden auch gleich weitere Angebote aufgenommen. So reihen sich das Muldentalbad in Grimma-Kleinbothen oder die Grimmaer Fitnessstudios neben Kino, Schwimmhalle, Museen oder Bibliothek in die Liste der Rabattaktionen ein. „Mit der Unterstützung, der zum Teil privaten Einrichtungen, wie der Go-Kartbahn oder der Nimbschener Bowlingbahn konnte eine attraktive Angebotspalette erstellt werden. Einen besonderen Dank ist an all die Partner ausgesprochen, die mit ihrem Entgegenkommen die Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer würdigen“, so der Oberbürgermeister.Ein kleines Begleitheft informiert über die Vergünstigungen. Positiver Nebeneffekt des kleinen Danks: Das oftmals als selbstverständlich wahrgenommene Engagement wird gewürdigt und macht die Freiwillige Feuerwehr auch für den Nachwuchs attraktiv. Fast 16.000 Stunden stecken die Kameradinnen und Kameraden im Jahr in ihre Ausbildung. 220 Stunden im Jahr sind die Freiwillige Feuerwehr und deren Ortswehren für die Bewohner unermüdlich im Einsatz. Die Grimmaer Blaulichtcard gehörte im Jahr 2009 zu den besten Ideen Deutschlands und wurde von den Bundespräsidenten mit einer Auszeichnung gewürdigt.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here