Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother

Anzeige

16. Oktober 2017

Werbung die ankommt! Jetzt bis zu 15% in unserer Herbstaktion sparen

Gewerbetreibende aufgepasst: Werbung ist für jeden Unternehmer eine der wichtigsten Säulen um erfolgreich zu sein.…

394 hits

Montag, 02 Oktober 2017 13:20

Wetterkapriolen beeinflussen Erträge - Durchschnittliche Getreideernte in Sachsen

Wetterkapriolen beeinflussen Erträge  - Durchschnittliche Getreideernte in Sachsen Foto: Sören Müller

Sachsen. „Schaut man sich die in Sachsen erfassten Erträge an, liegen die Getreideerträge knapp unter dem mehrjährigen Ertragsdurchschnitt. Mit der Qualität kann Sachsen zufrieden sein“, das sagte Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am Samstag bei der Vorstellung der vorläufigen Ernteergebnisse auf dem Sächsischen Landeserntedankfest.

Die sächsischen Landwirte haben in diesem Jahr auf 360 000 Hektar Getreide angebaut. Der durchschnittliche Hektarertrag aller Getreidearten (ohne Mais) liegt bei 69,3 Dezitonnen pro Hektar. Das sind 7,6 Prozent weniger als im Vorjahr (75,0 Dezitonnen pro Hektar).

Die Wintergerste ist mit einen Ertrag von 73,2 Dezitonnen pro Hektar am besten mit den Witterungsbedingungen zurechtgekommen, der Ertrag liegt hier sogar leicht über dem Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Anzeige

Der durchschnittliche Winterweizenertrag liegt dagegen bei 75,1 Dezitonnen pro Hektar. Das liegt unter der sehr guten Ernte des Vorjahres (81,2 Dezitonnen pro Hektar) und leicht unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre (75,9). Auch Roggen, Triticale und Hafer erreichen sowohl den Wert des Vorjahres als auch den mehrjährigen Ertragsdurchschnitt nicht.

Enttäuschend ist der Ertrag beim Winterraps. Wurden in den vergangenen Jahren durchschnittlich 37,9 Dezitonnen pro Hektar geerntet, sind es 2017 nur 33,2 Dezitonnen pro Hektar.

Auch in diesem Jahr haben regionale Wetterextreme das Anbaujahr beeinflusst. „Zwar kann nicht jedes einzelne Unwetter mit dem Klimawandel begründet werden. Es gab auch in vergangenen Zeiten Stürme, Starkregen, Hochwasser und Trockenzeiten“, so der Minister. „Allerdings zeigen es die Daten der Klimaforscher deutlich: Extreme treten häufiger auf. Trockenphasen im Frühjahr und Frühsommer sowie Starkniederschläge im Sommer wirken sich dabei besonders auf die Landwirtschaft aus“.

Anzeige

Die größte Herausforderung für die Landwirtschaft besteht daher in der Anpassung an bereits zugenommene und künftig möglicherweise weiter zunehmende Wetter- und Witterungsextreme, wie insbesondere Trockenheit und Starkregen.

„Erforderlich sind vor allem ein umfassendes betriebliches Risikomanagement und ein effizientes Wassermanagement“, sagte Schmidt weiter. „Möglichkeiten, sich mit Anbaumethoden an veränderte Witterungsbedingungen anzupassen, bestehen zum Beispiel in der Auswahl trockentoleranter Sorten für den Anbau, erosionsmindernder Bestellverfahren oder ressourcenschonender Bewässerung“.

Anzeige

Der Freistaat unterstütze die Landwirte dabei durch ein umfassendes Förderangebot, angewandte Forschung sowie durch den Transfer von Wissen in die landwirtschaftliche Praxis. „Gerade unsere Zukunftsinitiative simul+ ist darauf gerichtet, hier neue Impulse zu geben und Innovationen schnell in der Praxis anzuwenden“, so der Minister abschließend.

geschrieben von Redaktion/ PM Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Aufrufe: 353 mal angeschaut

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Topmeldungen

22. Oktober 2017

S11: Alkoholcrash gegen Baum

Nerchau/Trebsen. Der Samstag endete für einen VW Fahrer nach einem schweren Unfall auf der S11…

5411 hits

21. Oktober 2017

Der Johann-Gottfried-Seume-Literaturpreis 2017 geht an: Jan Decker für seinen Roman „Der lange Schlummer“.

Grimma. Um den Seume-Literaturpreis 2017 bewarben sich diesmal 82 deutschsprachige Autorinnen und Autoren.

255 hits

21. Oktober 2017

Landkreis Leipzig: Bußgelddefizit von 1,3 Millionen

Landkreis Leipzig. Der Landkreis hat ein massives Defizit im Blitzer-Geschäft und steuert jetzt dagegen.

2310 hits

20. Oktober 2017

"Unser Dorf hat Zukunft“ – Fremdiswalde räumt den 1. Platz ab!

Nun stehen die Sieger im Kreiswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" fest: Fremdiswalde, Frankenhain und Elstertrebnitz…

1154 hits

Anzeige

Weitere News

Jugendliche stellten Wurfspiele her

Grimma. Die Jugendlichen im AWO Jugendberufshilfeprojekt FUTURA, gefördert durch das Kommunale Jobcenter Landkreis Leipzig und…

Schuppenbrand in Fuchshain

Naunhof/Fuchshain. Donnerstagabend kam es in Fuchshain zu einem Schuppenbrand der fatale Folgen haben hätte können.

Service-Assistentin(en) gesucht - Jetzt bewerben!

Zum sofortigen Beginn oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt stellt die Freie Kfz-Werkstatt Böge GmbH eine(n) Service-Assistentin(en)…
Anzeige

Meistgeklickt

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother