Bergers Plakate bringen den CDU Stadtverband auf die Palme

11
5568

Grimma. Überall zieren jetzt die Plakate der Kandidaten für die Bürgermeister und Landratskandidaten die Straßenränder. Die Plakatgestaltung Bergers bringt den CDU – Stadtverband auf die Palme.

Allen voran Andreas Hörig, Kreisvorsitzender der kommunalpolitischen Vereinigung der CDU im Landkreis, Wahlunterstützer für Lutz Simmler, welcher auch in den Sozialen-Netzwerken immer wieder durch verbale Angriffe auf Berger hervor sticht. So lässt er sich heute in der Lokalzeitung zitieren, „dass die Anzahl der Plakate gegen die eigene Dienstanweisung verstößt, an die sich die Mitbewerber natürlich halten müssen“. Kerstin Ulbricht, Justiziar der Stadtverwaltung Grimma, kann das nicht bestätigen. „Gemäß der für die Plakatierung ergangenen Bescheide ist es so, dass jeder Kandidat maximal fünf Großplakate im öffentlichen Raum aufstellen und 250 kleine Plakate aufhängen kann. Die Maximalbegrenzung gilt pro Wahl, das heißt OBM-Wahl und Landratswahl sind getrennt zu betrachten“, sagt sie gegenüber der LVZ. Die Anzahl von fünf Großplakaten für Matthias Berger auf öffentlichem Grund sei nicht überschritten worden. Alle anderen Plakate befinden sich auf Privatgelände. Nach Prüfung durch die Kommunalaufsicht wurden alle Plakate genehmigt.

Anzeige

Hörig ist aber nicht nur die Anzahl der Plakate ein Dorn im Auge, sondern er kritisiert auch deren Inhalte: „Erstaunlich ist, dass ausgerechnet der Amtsinhaber für eine Plakatflut sorgt“, sagt er der Zeitung. Er unterstellt Berger dabei bekannte Persönlichkeiten der Stadt, welche in einem Abhängigkeitsverhältnis zu Berger stehen würden für den Wahlkampf zu nutzen. Die Kommunalaufsicht entgegnete, dass die Inhalte nicht gegen das Neutralitätsgebot verstoßen,  da die betreffenden Personen nicht mit einer Amtsbezeichnung oder in amtlicher Funktion ihre Aussagen auf den Plakaten treffen.

Lutz Simmler (CDU Kandidat) zeigte sich wegen der großen Anzahl der Plakate von Berger überrascht. „Die Bürgermeisterwahl ist eine Personenwahl. Berger ist in der Region bekannt und bräuchte nicht so viele“, erklärt der CDU-Kandidat gegenüber der LVZ.

 

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

11 Kommentare

  1. Wenn Sie die LVZ zitieren, dann schreiben Sie den vollständigen Artikel und lassen nicht das wichtigste weg. Wenn ich so falsch liege mit meiner Meinung, warum wurden dann dann in aller Eile Plakate von Matthias Berger entfernt?

  2. Das sieht unserer CDU ähnlich, den eigenen Parteigenossen die öffentliche Meinung verbieten, den eigenen Kandidaten nicht komplett unterstützen. Die eigenen Fehler nicht anerkennen. Was die CDU hier in Grimma dieses Jahr gemacht hat, veranlasst mich aus diesem Verein auszutreten.

  3. Hallo Herr Hörig, den Artikel komplett zu zitieren geht aus rechtlichen Gründen nicht. Sie verstehen das sicherlich! Zum besagten Thema sind alle Fakten bezüglich Ihres agieren genannt. Darum geht es. Mit freundlichen Grüßen

  4. Wäääähh, der hängt Plakate auf *schluchz*
    Ausgerechnet der Amtsinhaber stellt also sehr viele Plakate auf, na sowas! So ein Lümmel! Dudududu!
    Wie wäre es, wenn die Herausforderer mal Wahlkampf machen würden? Und Werbung. Die können doch auch alles zupflastern, niemand hindert sie.
    Und Simmler: Weil er bekannt ist, brauche er nicht viele Plakate. Hä? Ich verstehe es nicht. Weil ihr es nicht gebacken bekommt muss er weniger aufstellen?

  5. Was war denn nun das wichtigste, Herr Hörig? Dass Sie den Umstand, dass stadtbekannte Persönlichkeiten (ich kenne niemanden dieser Menschen) in einem Abhängigkeitsverhältnis wären und Sie das (als vermutlicher Sachse ) „Geschmäckle“ nennen? Oder war was anderes wichtig, ich hab jetzt nichts weiter gesehen in dem LVZ Artikel.

  6. Die Überschrift sollte eher heißen „Bergers Wahlkampf“, mit objektiven Journalismus hat das hier schon lange nichts zu tun. Oder warum werden die anderen Kandidaten nie erwähnt?

  7. Sehr geehrter Herr „Grimmaer“ , unter der Rubrik Bürgermeisterwahlen2015 gibt es zahlreiche Artikel auch zu den beiden anderen Kandidaten. Diese sind aus Eigeninitiative entstanden. Von Simmler und Runge kamen bis heute keinerlei eigenständige Zuarbeiten oder Veranstaltungen bzw. Termineinladungen. Da unser Portal nicht nur aus Politik besteht, können wir bzw. Ich nicht alles abdecken, da gehört Eigeninitiative dazu. Ihre anonyme subjektive Meinung respektieren wir. Dennoch halten wir uns aus Meinungsmacherrei raus und orientieren uns an der Faktenlage, diesbezüglich sind unsere Artikel inhaltlich auch so wie sie in der Realität von anderen aufgenommen wurden. . Ich empfehle Ihnen meinen Blogeintrag zum Thema Textinterpretation. Jeder Kandidat ist für seine Medienarbeit selbst verantwortlich, wir können leider nicht allem hinterherlaufen auch wenn wir das gerne würden.

  8. Ich kann die Herren Simmler und Runge sehr gut verstehen. Ich gehe davon aus, dass sie kein Interesse an Ihren „unparteischen“ Berichterstattungen haben. Ich verstehe aber auch sehr gut, dass Sie nicht allen Kandidaten hinterherlaufen können, da Sie die meiste Zeit damit beschäftigt sind, dem einem hinterher zu dackeln… Und Ihre Aussage, dass Sie sich aus der Meinungsmacherei raushalten … Ohne Worte

  9. Sehr geehrter Herr „Grimmaer“, ich glaube kaum das ihre Unterstellung zur sachlichen Diskussion beiträgt. Leider musste ich auch in den letzten Wochen die Erfahrung machen, dass trotz eigener Anfragen keine Zuarbeit kam. Ich denke spätestens jetzt ist das Meckern über Berichterstattung hier überflüssig.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here