Wegen Twitterpost? Durchsuchungen in Grimma

0
16900
Am Polizeirevier Grimma standen etliche Polizisten in Bereitschaft Foto: privat

Grimma. Freitagnachmittag kam es in der Grimmaer Innenstadt zu Durchsuchungsmaßnahmen.

Laut Meldungen in den sozialen Netzwerken sollen sich die Durchsuchungsmaßnahmen gegen einen Sozialarbeiter in Grimma richten, welcher sich „kritisch“ gegenüber einem ermittelnden Staatsanwalt zum sogenannten TagX in Leipzig, bei dem es massive Krawalle gab, auf der Plattform Twitter geäußert haben.

Dem Sozialarbeiter werde laut dem freien Journalisten Thomas Datt konkret „gefährdendes Verbreiten personenbezogener Daten“ vorgeworfen. Demnach hätte der Beschuldigte über einen Staatsanwalt aus der Region Grimma getwittert und ein Foto aus einer „Juristenzeitschrift“ retweetet. Seit Tagen kursieren diverse Postings über den „vermummten Staatsanwalt“ von Leipzig der mittlerweile sogar Morddrohungen erhalten haben soll und entsprechend Anzeige erstattet habe. Auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft Dresden erließ laut Datt nun ein Richter den Durchsuchungsbeschluss, der vom PTAZ des LKA Sachsen durchgeführt wurde. Es soll ein Handy sichergestellt, sowie eine Gefährderansprache gemacht worden sein.

Zur Unterstützung der Maßnahmen waren laut unseren Informationen auch etliche Fahrzeuge der Bereitschaftspolizei am Polizeirevier und umliegenden Straßen in Bereitschaft. Die Ermittlungsbehörden waren am Wochenende zunächst noch nicht für ein offizielles Statement zu erreichen. Wir bleiben dran!