Sachsen fördert mit 17,5 Millionen Euro mehr als 1.000 Naturschutzmaßnahmen

Erweitere Förderzwecke und zusätzliche Landesmittel für Biotope, Alleen und Streuobstbäume

0
54
Symbolbild/pixabay

Sachsen. Im Rahmen der investiven Naturschutzförderung hat Sachsen 2022 insgesamt 1.080 Förderanträge im Umfang von rund 17,5 Millionen Euro bewilligt.

Dazu zählen unter anderem die Sanierung und Pflanzung von Streuobstwiesen, die Revitalisierung von Waldmooren, die Anlage und Entwicklung von Kleingewässern und die Biotoppflege durch Mahd. Im vergangenen Jahr wurde die Förderung zudem weiterentwickelt. Wesentliche neue Bestandteile sind die Jungbaumpflege für Obstgehölze, die Neuanlage von Alleen und eine erweiterte biotop- und artenangepasste Pflege. Mit dieser erweiterten Förderung konnten 2022 bereits 80 Alleebäume gepflanzt und 230 junge Obstbäume gepflegt werden. Ebenso unterstützt der Freistaat jährlich die Betreuung von mittlerweile über 100 Kilometern Amphibienzaun.

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther: „Artensterben und der Verlust von Lebensräumen haben ein atemberaubendes Tempo erreicht – nicht nur irgendwo weit weg, sondern auch bei uns. Der Schutz von Lebensräumen und Artenvielfalt ist neben dem Klimaschutz daher die große Aufgabe der Zeit. Hier handeln wir. Seit 2022 haben wir mehr Förderschwerpunkte gesetzt und mehr Geld bereitgestellt. Schutz allein in isolierten Schutzgebieten reicht nicht aus. Der Schutzgedanke muss in alle Formen der Landnutzung integriert werden. Die Förderung setzt auch hier an. Mein Dank geht an alle, die sich in Sachsen für den Schutz und Erhalt von ökologisch vielfältigen Landschaften engagieren. Mit unserer Förderung geben wir unserer heimischen Natur eine Chance und den vielen Engagierten Unterstützung.“

Mit der inhaltlich erweiterten Förderung hat Sachsen im vergangenen Jahr auch die finanzielle Ausstattung des Programms verbessert. 2022 standen so 3,75 Millionen Euro zusätzlich aus Landesmitteln zur Verfügung.

Auch die zuvor bereits förderfähigen Vorhaben und Ausgaben wurden weiterhin unterstützt. Hierzu gehört beispielsweise die Förderung von Technik und Ausstattung, Naturschutzfachplanungen, Studien zur Dokumentation von Artvorkommen, Qualifizierungsmaßnahmen oder Öffentlichkeitsarbeit.

Das Förderprogramm für investive Naturschutzmaßnahmen in Sachsen ist die Richtlinie Natürliches Erbe (RL NE/2014). Den Hauptanteil mit 82 Prozent der Bewilligungen hat hierbei die Finanzierung aus EU-Mitteln (ELER). Die Finanzierung aus Bundesmitteln sowie Landesmitteln hat Anteile von 12 beziehungsweise 6 Prozent.

Anzeige