Besuchsverbot in den Muldentalkliniken

0
9102
Archivbild/Stadt Grimma

Wurzen/Grimma. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen müssen die Muldentalkliniken an den Standorten Grimma und Wurzen erneut verstärkte Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz der Patienten sowie des Personals ergreifen.

Ab Montag, den 26. Oktober 2020 gilt wieder ein generelles Besuchsverbot, welches auch für die Notaufnahme gilt. Begleitpersonen und Besucher sind nur in absoluten Ausnahmefällen erlaubt. „Wir ergreifen diese strikten Maßnahmen, um unseren Versorgungsauftrag für die Menschen in unserer Region aufrechtzuerhalten“, so Geschäftsführer Mike Schuffenhauer. Ausnahmen gelten für die Begleitung zur Geburt sowie Eltern der Patienten der Kinderstation, Angehörige der Patienten der Palliativstation sowie Patienten, die im Sterben liegen.

Insbesondere für Kinder und Senioren sind Begleitpersonen eine wichtige Stütze. Daher ist in der Notaufnahme maximal eine Begleitperson gestattet. In unseren Häusern gelten strenge hygienische Regelungen. Der Zutritt zum Krankenhaus ist für Besucher und Begleitpersonen in den zuvor genannten Ausnahmefällen nur möglich, wenn sie frei von Erkältungssymptomen sind und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer Person mit positivem Nachweis des neuartigen Corona-Virus gehabt haben. Ein Wachdienst führt in den Eingangsbereichen eine Einlasskontrolle durch. Patienten zur ambulanten Behandlung können Termine wie gewohnt wahrnehmen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein