Schotten dicht: Hochwasserschutzübung in Grimma

0
774
Fotos: Sören Müller

Grimma. Am Samstag fand erstmalig eine Hochwasserschutzübung an der mittlerweile vollendeten Hochwasserschutzmauer in Grimma statt.

220 Millionen Euro Schaden, eine Innenstadt 3,50 Meter unter Wasser und Menschen, die sich nur mit Mühe unter das Dach der Kirche retten konnten – Grimma war schon zur Flut im August 2002 ein Ort, dessen Bilder um die Welt gingen. Seit 2007 wurde an der zwei Kilometer langen Hochwasserschutzanlage entlang der Mulde gebaut, die die Stadt aber vor dem nächsten verheerenden Hochwasser im Jahr 2013 noch nicht schützen konnte. „Das wollen wir hier auf keinen Fall wieder erleben„, so Grimmas Oberbürger Matthias Berger der selbst zum Luftdruckschlauch und Besen griff. „Jedes Steinchen könnte Undichtigkeiten hervorbringen oder die filigranen Gummilippen beschädigen„. Damit alle Handgriffe sitzen müsse das Ganze jährlich trainiert werden.

Anzeige

Zur Übung wurde in diesem Jahr aufgrund der Coronapandemie die Mannschaftsstärke klein gehalten. Dennoch haben die Kameradinnen und Kameraden der Grimmaer Feuer- und Wasserwehren die Aufgabe, innerhalb kürzester Zeit die Elemente zu verschließen, damit die Anlage dicht ist, mit Bravour gemeistert. Die Palette reiche dabei von großen Toren, neun Meter breit, ca. vier Meter hoch und 20 Tonnen schwer, bis zu kleinen Verschlusselementen.

Über zwei Kilometer erstreckt sich die gesamte Anlage von der Amtshauptmannschaft am Floßplatz bis zum Oberwerder. Die besondere Kür in Grimma war es, Hochwasserschutz, Denkmalschutz und Stadtentwicklung geschickt zu verbinden sowie die Kosten in einem vertretbaren Rahmen zu halten. Die Europäische Union und der Freistaat Sachsen investierten hier etwa 57 Millionen Euro in eines der wichtigsten Hochwasserschutzvorhaben Sachsens.
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here