Krankheitswelle sorgt für Notstand in den Wurzener Kitas

0
696
Symbolbild/pixabay

Wurzen. In den Wurzener Kitas herrscht in diesen Tagen der Ausnahmezustand.

In der Kita Märchenland werden Eltern gebeten, ihre Kinder zuhause zu lassen oder wenigstens die Betreuungszeit zu reduzieren. Mit ähnlichen Regelungen wurde versucht, in Burkartshain den Betrieb am Laufen zu halten. Nachdem dort aber von neun Erziehern nur noch drei arbeitsfähig sind, muss die Stadt neue Maßnahmen ergreifen.

- Anzeige -

Daher werden ab Montag, 8. April 2019, die Burkartshainer Kindergartenkinder in der Kührener Kita „Rüsselchen“ betreut. „Das ist die einzige Alternative zu einer kompletten Schließung der Einrichtung. Wir haben uns entschieden, die Krippenkinder in Burkartshain zu lassen. Der Aufwand und der Raumbedarf, der für einen Umzug der Jüngsten in eine andere Einrichtung betrieben werden müsste, ist sehr groß. Für die Kindergartenkinder hingegen haben wir in Kühren in der Hort-Etage Platz. Diese Regelung gilt für eine Woche“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Röglin.

Die betroffenen Eltern werden um Verständnis für diese Übergangslösung gebeten. Zugleich weist der OBM darauf hin, dass die Gewährleistung der Betreuung für Kinder gilt, die nicht anderweitig betreut werden können. Die Zahl der Krankmeldungen sei in diesem Umfang sehr außergewöhnlich und nicht abschätzbar gewesen. Dennoch will die Stadt aus der Erfahrung lernen und Erzieher künftig Teilzeit beschäftigen. „Das bedeutet zum einen, dass wir mehr Personal einstellen können und zum anderen, können Teilzeitbeschäftigte in Notsituationen einfacher Vollzeit arbeiten. „Wir wären in dieser Konstellation einfach flexibler“, sagt Röglin.

- Anzeige -

Der Vorschlag sei aus den Reihen der ErzieherInnen gekommen. Weiterhin werde die Stadtverwaltung ab Juni drei zusätzliche ErzieherInnen einstellen. Auch dadurch werde es Entspannung in den Einrichtungen geben.  Um die Lage kurzfristig besser zu händeln zu können, setzt die Stadt auch auf freiwillige Helfer. „Wir sind unter anderem im Gespräch mit ehemaligen Erzieherinnen und hoffen darauf, dass sie schnell helfen können. Weiterhin können aber in jedem Fall Eltern für Entlastung sorgen, indem Kinder, die zuhause betreut werden können auch zuhause bleiben. Das wäre auch solidarisch mit den Eltern, die arbeiten gehen und auf Betreuung in der Kita angewiesen sind“, so der Oberbürgermeister. Finanzielle Einbußen müssen niemand befürchten. Wer sein Kind mindestens eine Woche daheim lässt, bekommt die Betreuungsgebühr verrechnet.

Noch mehr Nachrichten

Mehrfach überschlagen: Fünf Verletzte auf der A14 bei Grimma

Grimma. Freitagnachmittag kam es auf der A14 zu einem schweren Unfall in Fahrtrichtung Leipzig.Kurz nach der Auffahrt Grimma kam ein Opel aus bislang unbekannten Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlug sich...

Veranstaltungen am Osterwochenende in Grimma

Grimma. Am Osterwochenende ist wieder jede Menge los, hier findet ihr einige Tipps.Zum Wetter gibt es nur einen Satz zu sagen: Es wird bombastisch, Sonne pur, trocken und jeden Tag tagsüber um die 20...

Hexentanz und Lagerfeuer auf dem Festanger Markkleeberg

Markkleeberg. Die Nacht von Dienstag, dem 30. April 2019, zu Mittwoch, dem 1. Mai 2019, wird in Markkleeberg wieder zur Walpurgisnacht, traditionell mit Lagerfeuer und Hexentanz.Punkt 20.00 Uhr wird mit dem Anzünden des Feuers...

Indoor-Plantage entdeckt

Borna. An der Sachsenallee kontrollierten Polizisten des Polizeireviers Borna am Dienstagabend drei Männer im Alter von 24 und 25 Jahren. Diese standen im Verdacht, mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben.Bei der Durchsuchung fanden die Polizisten...

Richtfest für den Anbau am Verwaltungs- und Sozialgebäude in Deuben

Deuben. Die Regionalbus Leipzig GmbH feierte am Mittwoch das Richtfest für den Erweiterungsbau des Verwaltungs- und Sozialgebäudes am Firmensitz in Deuben.Mit dem Anbau an das bestehende Gebäude und der Herstellung der Verbindung zwischen beiden...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here