Roter Ochse im Internet für 3,5 Millionen angeboten?

0
2383

Grimma. Für 3,5 Millionen Euro ist der Rote Ochse laut Internet zu haben heißt es heute in einem Medienbericht. Der Rote Ochse war, seit dem dieser in eine Asylunterkunft verwandelt werden sollte, ein Beispiel für Intransparenz.

Nun gibt es nach Informationen der LVZ die nächste merkwürdige Geschichte. Demnach leben derzeit etwa 60 Bewohnern im Gebäude welches ursprünglich für etwa 250 Bewohner hergerichtet wurde, die aktuelle Belegung wollte aber der Landkreis trotz mehrfacher Anfragen uns gegenüber bisher nicht bestätigen. Der Betrieb lief in den letzten Wochen reibungslos sodass auch die Kritik in den vergangenen Wochen abebbte. Nun aber macht seit einigen Wochen ein weiteres Gerücht die Runde welches sich nun offenbar auch durch eine entsprechene Internetanzeige bestätigen solle. Darin würde  die Unterkunft für 3,5 Millionen Euro als Immobilie im Kapitalanlagepaket mit 12 Prozent Rendite angeboten. „Der Käufer erwirbt ein Rundum-Sorglos-Paket mit weit überdurchschnittlicher Rendite, nahezu ohne eigenen Aufwand und fast risikolos“, heißt es angeblich in der besagten Anzeige.Derzeitiger Betreiber der Unterkunft ist die Artcas Invest GmbH, ein Unternehmen der Northgate Enterprises Group mit Sitz in Leipzig.  Die Taiga Holzhaus GmbH ist der aktuelle Besitzer der Immobilie. Ein weiteres Unternehmen der besagten Gesellschaft, zu der auch Artcas Invest gehört bestätigte gegenüber der LVZ, dass man interessiert sei das Objekt vom Alteigentümer mithilfe eines Kapitalpartners zu erwerben. Die Verhandlungen würden laufen.

Anzeige

Am Vertrag zwischen dem Betreiber Artcast und dem Landkreis Leipzig würde sich auch durch einen neuen Eigentümer nichts ändern. Man brauche dazu Planungssicherheit für das Gebäude, da es ein wesentlicher Bestandteil zur Erfüllung des Betreibervertrages sei. Für die Betreiberfirma stelle ein Weiterverkauf an einen Dritten ein erbliches  Risiko dar, heißt es im Medienbericht weiter. Bleibt nun die Frage mit wem eigentlich verhandelt wird, denn gegenüber der LVZ hat der aktuelle Eigentümer, die Taiga Holzhaus GmbH aus Dötlingen bei Bremen, die Absichten des Verkaufes telefonisch nicht bestätigt. An die Taiga Holzhaus GmbH als Besitzer sei kein Verkäufer herangetreten.  Aufgrund der derzeitigen geringen prognostizierten Flüchtlingszahlen könnte der Rote Ochse vor einer schwierigen Zukunft stehen sodass darin durch aus auch der Ursprung der Verkaufsabsichten zu finden sein könnte, allerdings ist das reine Spekulation. Die erwähnte Internetanzeige ist bisher allerdings für uns im Internet nicht auffindbar gewesen und reichen wir ggfs. noch nach.

Link zum LVZbeitrag

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here