Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother
Sonntag, 19 November 2017 09:47

Grimma gewinnt gegen Radebeul

Symbolbild Symbolbild Foto: pixabay

Grimma. Sachsenligist FC Grimma hat seine letztwöchige 3:5 (1:1)-Niederlage in Hohenstein-Ernstthal sofort getilgt.

Bei widrigen Bedingungen gewann die Mannschaft von Trainer Daniel Wohllebe ihr Heimspiel gegen den Radebeuler BC mit 2:0 (2:0) und bleibt somit der Spitzengruppe in der höchsten sächsischen Spielklasse hart auf den Fersen. Dabei glänzten die Muldestädter – vor allem im zweiten Durchgang – nicht wirklich, doch reichten zwei Treffer in der ersten Hälfte um die Partie zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. Der Begriff Arbeitssieg wird der Vorstellung der Platzherren wohl am ehesten gerecht. Die Tore erzielten dabei Rico Engler mit einem verwandelten Foulstrafstoß (19.) sowie Kevin Wiegner (45.+2). Nun gilt es konsequent dran zu bleiben und am kommenden Sonntag um 14.00 Uhr beim Oberliga-Absteiger SSV Markranstädt wiederum ein positives Resultat zu erzielen.

Anzeige

Zu Beginn hatten beide Mannschaften deutliche Probleme sich mit den Gegebenheiten abzufinden. Der böige, fast eisige Wind setzte beiden Teams regelrecht zu, so dass sich die Anfangsphase fast hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte. Doch in der Folgezeit nahmen die Gastgeber mehr und mehr das Geschehen in die Hand. Mit dem ersten vielversprechend vorgetragenen Angriff sollte sich sogleich Positives entwickeln. Nach einer guten Kombination konnte Vincent Markus von Deugoué im Radebeuler Strafraum nur per Foulspiel gestoppt werden – Schiedsrichter Schiefer (Annaberg-Buchholz) zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Rico Engler ließ sich nicht zweimal bitten und schickte RBC-Schlussmann Bunzel in die falsche Ecke – 1:0 (19.). Dieser Führungstreffer tat der Wohllebe-Elf sichtbar gut, mehr und mehr verlagerte man das Geschehen in die Gäste-Hälfte. Radebeul blieb fortan vor allem in der Offensive vieles schuldig, Grimma wurde in der Folgezeit deutlich überlegen.

Sehr gut von Dennis-Sven Radig eingeleitet, brachte dies Markus in gute Schussposition, doch fehlten hier die berühmten Zentimeter (30.). Allerdings blieben weitere zwingende Grimmaer Tormöglichkeiten rar gesät, da der extreme Wind bereits im Ansatz vieles zunichte machte. Erst kurz vor dem Pausenpfiff wurden die Gastgeber wieder etwas torgefährlicher. Sehr gut von Oliver Kurzbach vorbereitet, fischte Bunzel einen Schlenzer von Engler aus dem oberen Eck (41.), worauf der Radebeuler Schlussmann nach dem anschließenden Engler-Eckball bei einem verdeckten Markus-Schuss abermals der Sieger blieb (42.). Die Muldestädter legten vor dem Wechsel einen energischen Zwischenspurt ein, bei einem Versuch von Radig ließ sich Bunzel ebenfalls nicht überraschen (43.). Doch in der Nachspielzeit war dann auch der RBC-Keeper chancenlos. Abermals sehenswert von Engler eingeleitet, wurde Kapitän Robin Brand im Strafraum zwar elfmeterreif gefoult, doch Wiegner erkannte rechtzeitig den sehr gut vom Schiedsrichter ausgelegten Vorteil, umkurvte anschließend Bunzel und drosch die Kugel zum 2:0 unter die Latte (45.+2).

Anzeige

Leider gelang es der Grimmaer Mannschaft zu Beginn der zweiten Hälfte nicht, den Schwung aus der Endphase der ersten 45 Minuten mitzunehmen. Man hatte nun arg mit dem extremen Gegenwind zu kämpfen, spielerisch kamen die Wohllebe-Schützlinge fortan kaum mehr über Ansätze hinaus. Radebeul erarbeitete sich in der Folgezeit eine gewisse Ebenbürtigkeit, doch war ersichtlich warum die Rand-Dresdner erst 13 Saisontore erzielt haben. Den Gästen fehlte es im Offensivbereich doch etwas an der nötigen Durchschlagskraft, die wenigen Möglichkeiten wurden weiterhin nicht konsequent verwertet. So verfehlte ein Müller-Kopfball nach vorheriger Heineccius-Flanke ebenfalls das Ziel wie später ein langgezogener Freistoß von Kunze (49., 65.). Die Muldestädter beschränkten sich mehr und mehr aufs Verwalten, im Spiel nach vorn war man fortan einfach nicht zwingend genug. Nichtsdestotrotz hatten die Wohllebe-Schützlinge die Möglichkeit zur Vorentscheidung. Nach einem Freistoß von Stefan Maruhn war Markus zunächst gedankenschneller als RBC-Außenverteidiger Helm, doch verfehlte sein anschließender Linksschuss knapp das Ziel (55.). Auf der Gegenseite versuchte sich Töppel aus der Distanz, doch brauchte der ins Grimmaer Tor zurückgekehrte Jan Evers hier nicht einzugreifen (73.).

Anzeige

Sein Gegenüber Bunzel sah dann jedoch noch einmal Unheil auf sich zukommen, als ein Kurzbach-Einwurf von Maksymilian Drobniak per Kopf genau in den Lauf von Christoph Jackisch verlängert wurde, das Streitobjekt nach dessen Direktabnahme jedoch knapp über den Querbalken zischte (80.). Auch in der Endphase wehrten sich die Gäste zwar nach Kräften, doch verpassten sie es, die auftretenden Unzulänglichkeiten im Grimmaer Rückwärtsgang zu bestrafen. Ein Anschlusstreffer hätte die Partie aus FC-Sicht natürlich unnötig spannend gemacht, doch ließ der RBC in der Schlussphase noch zwei gute Möglichkeiten nahezu fahrlässig aus.

Zunächst verfehlte Töppel nach sehenswertem Spielzug frei vor Evers das lange Eck (88.), kurz darauf schaffte es Lauterbach aus guter Position ebenfalls nicht zu verkürzen (89.).
So blieb es letztlich beim nicht unverdienten 2:0 (2:0)-Heimsieg der Grimmaer, die zweifellos keine Bäume ausrissen, allerdings mit zwei Treffern zum rechten Zeitpunkt die Partie in die eigenen Bahnen lenkten. Im zweiten Durchgang taten die Muldestädter nicht unbedingt mehr als nötig, was an diesem Tag zu drei Punkten reichen sollte.

Anzeige

FC Grimma – Radebeuler BC 08 2:0 (2:0)
Grimma: Evers – Kurzbach, Maruhn, Dietrich, Ziffert – Tröger, Radig (ab 77. Drobniak) – Markus (ab 72. Jackisch), Engler, Wiegner – Brand – Trainer: Wohllebe Radebeul: Bunzel – Kunze, Graage, Deugoué, Helm – Talke, Schramm (ab 85. Lauterbach) – F. Müller, Heineccius, Töppel – R. Schöne (ab 70. Richter) – Trainer: M. Müller
Schiedsrichter: Schiefer (Annaberg-Buchholz) – Schiedsrichter-Assistenten: Jacob (Dresden), Steingräber (Annaberg-Buchholz) – Tore: 1:0 Engler (19., Foulstrafstoß – Deugoué an Markus), 2:0 Wiegner (45.+2) – Gelbe Karten: Kurzbach (Unsportlichkeit – 69.) – Schramm (Foulspiel – 68.), Graage (Unsportlichkeit – 79.) – Reservebänke: Birkigt (Tor), Bouamama, Schabram, Wedehase, Konzok – Haase (Tor) – Zuschauer: 65 im Stadion der Freundschaft zu Grimma

geschrieben von Tom Rietzschel/FC Grimma
Aufrufe: 367 mal angeschaut

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Topmeldungen

14. Dezember 2017

Stadtmeister im Schach ermittelt

in Sport

Grimma. Organisiert von der Abteilung Schach des SV 1919 Grimma fand kürzlich die Grimmaer Stadtmeisterschaft…

185 hits

14. Dezember 2017

Wenn Abfalleimer überquellen

Thümmlitzwalde. Irgendwie passt es nicht so ganz. Wer vermutet, dass gerade in den kleineren Dörfern…

404 hits

14. Dezember 2017

Lehmbackofen eingeweiht

Grimma. Die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens der Hohnstädter Lehmhauskinder weihten gemeinsam mit Eltern den…

871 hits

14. Dezember 2017

Was gilt es zu beachten, wenn die Coca-Cola Trucks kommen

Grimma. Die leuchtend roten Brause-Lastkraftwagen fahren zum großen Finale der Coca-Cola Weihnachtstour am Sonnabend, 16.…

3023 hits

Anzeige

Weitere News

„Weihnachtsfrieden“ für die sächsischen Steuerzahler

Sachsen. Die Finanzämter des Freistaates Sachsen werden auch in diesem Jahr den sogenannten „Weihnachtsfrieden“ einhalten.

Die Grundschule Nerchau unterstützt Aktion „Kinder helfen Kindern“

Nerchau. Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und somit auch die Hilfsaktion „Kinder helfen Kindern“…

100 Tonnen Schwertransport durch Grimma

Grimma. Mit einem Tag Verspätung ging am Dienstagabend einer von zwei Wärmetauschern auf Reisen.
Anzeige

Meistgeklickt

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother