Aktien kaufen: Wie diversifiziert man sein Portfolio?

0
81
Quelle: https://unsplash.com/photos/Gw_sFen8VhU

Aktien zu kaufen ist einfach und kann von jedem, der sich ein wenig damit beschäftigt, als Investition betrieben werden. Die Angst jedes Anlegers ist das große Risiko, das mit Aktien immer verbunden ist, so kann es von einem auf den anderen Tag zu krassen Kursschwankungen kommen und womöglich ist das investierte Geld dann nichts mehr wert.

Das Schwierige daran ist es, verschiedene Aktien zu halten und so aufzuteilen, dass das Risiko eines Absturzes minimiert wird. Mit Aktien können große Gewinne eingefahren werden aber auch genauso große Verluste. Für die Anleger ist es deswegen enorm wichtig ihr Portfolio im Gleichgewicht zu halten.

Das heißt, dass es keine krassen Ausreißer nach unten geben sollte und wenn eine Aktie abrutscht, dann sind die anderen im Portfolio dazu da, dies aufzufangen. Wenn Anleger beispielsweise Biotech Aktien kaufen, dann sollten sie sich nicht alleine darauf verlassen. Es empfiehlt sich noch andere Aktien hinzuzukaufen, um beim Abrutsch der einen Aktie dies mit der anderen wieder zu glätten. In diesem Artikel erfahren Sie wie dies funktioniert und ein diversifiziertes Portfolio entsteht.

Anzeige

Was genau bedeutet ein diversifiziertes Portfolio?

Diversifikation heißt, dass verschiedene Aktien gekauft werden und zu einem Portfolio zusammengefügt werden. Die Kombination mehrerer Aktien aus verschiedenen Bereichen und so auch mit unterschiedlichen Risiken sollen zu einem ausgeglichenen Portfolio führen, das bei einem eventuellen Absturz einer Aktie die mithilfe der anderen Aktien wieder ausgleicht.

Im Idealfall sollte ein diversifiziertes Portfolio also dazu führen, dass das Risiko, das beim  Aktienhandel immer vorhanden ist, so gering wie möglich gehalten wird. Finanzexperten nennen dieses Vorgehen Risikostreuung. Das Risiko wird demnach nicht direkt minimiert, sondern auf viele verschiedene Posten verteilt, sodass das Risiko der einzelnen Aktien minimiert wird. Insgesamt wird so der Effekt erreicht, dass weniger Risiko vorhanden ist und Kursschwankungen durch andere Aktien aus anderen Bereichen wieder wett gemacht werden.

Der Gedanke dahinter ist immer der der Risikominimierung – ein guter Rat für jeden, der sein Geld so sicher wie möglich vermehren möchte. Wenn ein Anleger zum Beispiel nur eine Aktie kauft oder mehrere aus demselben Segment, dann droht bei einem Einbruch dieses Segments ein großer Verlust.

Anzeige

Wer beispielsweise nur Aktien von Autoherstellern kauft, der geht das Risiko ein, große Verluste zu erfahren, wenn die Automobilindustrie einbricht. Wäre im Portfolio jetzt noch eine Aktie von modernen Mobilitätsunternehmen, die viel Wert auf eine gute Ökobilanz legen, dann hätte der Anleger eine Aktie, die den Verlusten der anderen gegensteuert.

Es müssen nicht immer Aktien sein

Ein wichtiger Punkt bei der Diversifikation betrifft ausgerechnet keine Aktien. Jedes gute Portfolio hat auch andere Werte als nur Aktien inne, denn sich nur auf die Wertpapiere zu verlassen wäre genauso fatal wie nur die Aktien eines Unternehmens zu kaufen. Es kann beispielsweise lukrativ sein, sein Portfolio neben Aktien auch auf Rohstoffe, Immobilien, Währungen, Anleihen und auch ETFs auszulegen. Dabei spielt vor allem die sogenannte Performance eine Rolle.

Diese zeigt an, wie sich die Aktie oder die Wertanlage entwickelt und welches Potenzial diese hat. Dabei ist es enorm wichtig, verschiedene Zutaten in das Portfolio zu packen, die eine unterschiedliche Performance aufweisen und die auch sonst nichts miteinander zu tun haben.

Jeder Anleger wird sich darüber freuen, wenn sei Portfolio breit gefächert ist und eine Aktie beispielsweise gute Erträge bringt und so eine schwächere ausgleichen kann. Die Streuung des Risikos ist demnach das oberste Ziel jedes Portfolios. Unter den Anlagemöglichkeiten gibt es mehrere Kategorien, in die investiert werden kann.

Neben den klassischen Aktien werden bei den Anlegern auch Staatsanleihen immer beliebter, die je nach Land, ein sehr großes Risiko beinhalten können. In Kombination mit sicheren Anlagen wie Immobilien oder Gold sind diese Staatsanleihen jedoch nicht mehr ganz so risikoreich, weil das Risiko hier gestreut wurde.

Diversifikation findet überall statt

Diversifikation ist keine leichte Aufgabe und bedeutet aber nicht, dass es immer verschiedene Anlagen sein müssen, sondern können auch verschiedene Aktien aus demselben Bereich zur Streuung von Risiko beitragen. Ein Beispiel hierfür sind Aktien derselben Branche aber aus verschiedenen Ländern.

In einem Land sind möglicherweise Automobilaktien ein hohes Risiko, bieten jedoch auch ein enormes Wachstumspotenzial. In einem anderen Land wiederum stellen Automobilaktien gar kein Risiko dar und können so als perfekte Ergänzung zur sicheren Automobilaktie in einem Portfolio zusammengefasst werden.

Es ist demnach ganz einfach möglich Aktien aus demselben Bereich in ein Portfolio zusammenzufassen, jedoch müssen hier die Details und die Einzelheiten der jeweiligen Aktien ganz genau beobachtet werden. Genauso wie diese genannten Aktien sind auch Staatsanleihen verschiedener Länder eine gute Möglichkeit, um das Risiko in einem Portfolio zu diversifizieren.

Ein weiteres Beispiel für ein gut aufgestelltes Portfolio sind Aktien aus derselben Branche und aus demselben Land aber mit unterschiedlichen Ausrichtungen. Zum Beispiel kann die Aktie eines klassischen Unternehmens aus der Industrie, dass Lebensmittel herstellt, gekauft werden und gleichzeitig diese Aktie ausgeglichen werden durch ein Lebensmittelunternehmen, das jedoch viel Wert auf ökologische Produkte und fairen Handel legt.

Das Risiko viel Geld zu verlieren wird in diesem Beispiel durch ein konträres Unternehmen ausgeglichen. Es ist demnach auch möglich, Aktien derselben Sparte zur Diversifizierung eines Portfolios zu nutzen.

Die Kryptowährungen nicht vergessen

Kryptowährungen sind ebenfalls eine gute Möglichkeit um ein diversifiziertes Portfolio zu erreichen. Momentan erfahren die Kryptowährungen ihren größten Hype und ein Ende dieses Aufstiegs ist nicht absehbar. Im Gegenteil wird es in Zukunft immer mehr digitale Währungen geben und die steigende Akzeptanz wird diese auch immer beliebter und gefragter machen.

Kryptowährungen müssen jedoch auch ganz genau beobachtet werden, da täglich neue digitale Währungen aus dem Boden sprießen und bekanntlich nicht alle zukunftsfähig sind. Die Kryptos eigenen sich jedoch perfekt, um ein Portfolio zu ergänzen, denn sie weisen riesige Wachstumsmöglichkeiten auf. Jeder Anleger sollte aber wissen, dass die Kryptowährungen alleine darauf basieren, dass die Menschen an sie glauben.

Auch die Sicherheit muss bei Kryptos besondere Beachtung finden. Sollte dies nicht mehr der Fall sein, dann könnten die digitalen Währungen auch wieder abstürzen. Außerdem sind Vorhersagen nur schwer zu treffen, so sorgte der Bitcoin schon häufig für krasse Kursanstiege und weckte das Begehren von vielen Anlegern auf der ganzen Welt. Als Kombination mit sicheren Anlagen wie Gold oder Immobilien in einem Portfolio machen Kryptowährungen jedoch sehr viel Sinn.

Anzeige

Weitere Nachrichten